Hornussen
Mittelländer sind bereit für das Eidgenössische Hornusserfest

Am kommenden Wochenende beginnt in Limbach das Eidgenössische Hornusserfest. Am Mittelländisch-Westschweizerischen Hornussertag vom 15./16. August in Schlosswil zeigten die Mittelländer, dass sie bereit sind, ob es nun regnet oder trocken ist.

Drucken
Teilen
Die Mittelländischen Hornusser sind bereit für den Eidgenössischen Hornussertag

Die Mittelländischen Hornusser sind bereit für den Eidgenössischen Hornussertag

Keystone

Bei leichtem Regen und dann wieder trockenem Wetter eröffnete die 4. Stärkeklasse am Samstagmorgen den von der HG Schlosswil ausgezeichnet organisierte Hornussertag, die 3. Stärkeklasse folgte am Nachmittag bei gleichen Bedingungen.

4. Stärkeklasse, Sieg der schlagstärksten Truppe

Durch die guten Sichtverhältnisse gelang es für einmal vier Mannschaften ihr Ries sauber zu halten. Dies führte dazu, dass mit Wäseli C auch die schlagstärkste Truppe mit 0/718 Punkten den Sieg für sich beanspruchen und mit einer Glocke nach Hause gehen konnte. Zum Gewinn der Bernerkanne im 2. Rang reichten Heimberg 0/654 Punkte und über das Bränntli durfte sich Richigen C mit 0/597 Punkten freuen.

Habstetten B musste trotz 0/545 Punkten mit leeren Händen nach Hause gehen. Die Favoriten aus Moosseedorf und Hettiswil-Eintracht mit guten 677 Punkten beziehungsweise 666 Punkten mussten sich eine Nummer schreiben lassen.

Bei den Einzelschlägern setzte es einen Zweikampf zwischen Ueli Zürcher, Heimberg und Stefan Küng, Hettiswil-Eintracht B ab. Das bessere Ende hatte zuletzt Ueli Zürcher auf seiner Seite und gewann mit 69 Punkten (19/17/14/19) vor Stefan Küng mit 68 Punkten (17/16/18/17). Auf den dritten Platz schaffte es mit 65 Punkten (10/18/18/19) Markus Hofer, Heimberg. Als bester Nachwuchshornusser konnte sich Reto Hauswirth, Sinnenringen-Vechigen B mit 54 Punkten (15/12/15/12) auszeichnen lassen.

Die Medaille konnte mit 53 Punkten in Empfang genommen werden.

3. Stärkeklasse, klarer Sieg von Belp-Toffen B

Auch die 3. Stärkeklasse nützte die gute Sicht aus und es fielen wenig Nummern. Mit 0/900 Punkten dominierte Belp-Toffen B klar und ging mit der Glocke nach Hause, die Bernerkanne ging mit schon fast 100 Punkten Rückstand an Bäriswil mit 0/803. Das Bränntli konnte Münsingen, der Aufsteiger in die 2. Liga, mit 0/756 Punkten sein eigen nennen. Es folgten mit Ferenberg, Gümligen, Süri und Dieboldshausen noch weitere vier Gesellschaften mit 0 Nummern.

Die Einzelkonkurrenz wurde von Ulrich Jüni, Münsingen mit 78 Punkten (20/18/19/21) gewonnen. Auf dem 2. Rang folgte Adrian Graf, Tägertschi-Häutligen mit 76 Punkten (20/18/19/19) und den letzten Podestplatz sicherte sich Reto Rubin, Belp-Toffen B mit 75 Punkten (15/20/20/20) dank des längeren Streiches gegen Theo Zoss, Münsingen mit gleicher Punktzahl. Als bester Nachwuchshornusser konnte Donat Schürch, Büren zum Hof B mit 60 Punkten (9/17/16/18) den Pokal in Empfang nehmen.

Die Medaille konnte mit 60 Punkten in Empfang genommen werden.

2. Stärkeklasse, Regen führt zu einem Kurzwettkampf

Bei stetem Regen und trüber Sicht musste die 2. Stärkeklasse ihren Wettkampf aufnehmen, was dazu führte das nur ein Umgang gespielt werden konnte. In diesem Kurzwettkampf konnte sich Sinnenringen-Vechigen mit 0/483 Punkten die Glocke übergeben lassen. Um den zweiten und dritten Rang entschied das längere Ries zugunsten von Trimstein A gegenüber Gasel, beide mit 0/453 Punkten.

Bei den Einzelschlägern waren die Abstände sehr eng. Mit einem Punkt Vorsprung siegte Ulrich Zürcher, Etzelkofen mit 39 Punkten(19/20). Zweiter wurde Erich Büschi, Kriechenwil mit 38 Punkten (20/18) dank des längeren Streichs vor Thomas Beyeler, Schwarzenburg, der ebenfalls 38 Punkten (19/19) erzielen konnte. Die Auszeichnung als Bester Nachwuchshornusser konnte Yannick Hunziker, Zollikofen (15/15) in Empfang nehmen.

Die Medaille konnte mit 29 Punkten in Empfang genommen werden.

1. Stärkeklasse

Bei trockenen Wetterverhältnissen konnte die 1. Stärkeklasse ihren Wettkampf abhalten. Mit 70 Punkten Vorsprung ging der Sieg ganz klar an Wäseli A mit 0/1467 Punkten, gefolgt von Schweizermeister Bern-Beundenfeld A mit 0/1397 Punkten. Weitere 90 Punkte zurück folgte Urtenen A mit 0/1307 Punkten. Von allen andern Gesellschaften konnte keine ins Geschehen an der Spitze eingreifen, waren sie doch von der Marke der 1300 Punkte ziemlich weit entfernt.

Bei den Einzelschlägern setzte es ein grössere Überraschung ab, siegte doch mit ausgezeichneten 93 Punkten (23/22/23/25) Marco Bieri, Bern-Beundenfeld B. Auf dem zweiten Rang platzierte sich Matthias Sieber, Wäseli A mit 90 Punkten (22/22/23/23). Den letzten Podestplatz sicherte sich dank des längeren Streiches, Martin Stettler Richigen mit 89 Punkten. Die gleiche Punktzahl erreichte auch Adrian Schüpbach, Wäseli A. Als Bester Nachwuchshornusser konnte sich Janik Baumann, Wichtrach A, auszeichnen lassen.

Die Medaille konnte mit 69 Punkten in Empfang genommen werden.

Aktuelle Nachrichten