2. Liga
Mit dem Schlagerspiel und dem Gäuer Derby geht die Vorrunde in der 2. Liga zu Ende

Wer beendet die erste Saisonhälfte auf dem Spitzenplatz: der Absteiger Subingen oder Grenchen, der meistgenannte Titelanwärter?

Raphael Wermelinger
Merken
Drucken
Teilen
Subingens Torgaranten in den bisherigen sechs Spielen: Kevin Künzler (5 Tore) und Aaron Sperisen (3 Tore). Hans Peter Schläfli

Subingens Torgaranten in den bisherigen sechs Spielen: Kevin Künzler (5 Tore) und Aaron Sperisen (3 Tore). Hans Peter Schläfli

Hans Peter Schläfli

Zum Abschluss der Vorrunde kommts am Sonntag um 14 Uhr auf dem Sportplatz Affolter in Subingen zum Spitzenkampf zwischen den beiden Klubs.

Vor dem Direktduell hat der FC Subingen die Nase vorne. Die Wasserämter holten zwei Punkte mehr als die Grenchner. Beide Teams mussten nur einmal als Verlierer vom Platz: Leader Subingen verlor Anfang Oktober in Fulenbach mit 0:1.

Grenchen verlor vor zwei Wochen zu Hause gegen den FC Bellach mit 0:4. Während Subingen zusammen mit Bellach die wenigsten Gegentore kassiert hat, stellt der FC Grenchen mit dreissig Toren in zehn Spielen die beste Offensivabteilung der Liga. Ein Unentschieden würde Subingen genügen, um auf dem ersten Platz zu überwintern.

Nachbarschaftsduell zwischen Härkingen und Fulenbach

Am Sonntag steht zudem das Nachbarschaftsduell zwischen dem FC Härkingen und dem SC Fulenbach an. Beide Klubs können mit ihrer bisherigen Vorrunde nicht ganz zufrieden sein. Fulenbach, in den letzten drei Saisons jeweils auf dem dritten Schlussrang, liegt auf dem vierten Platz. Härkingen, im Vorjahr auf Rang drei, ist aktuell gar nur auf dem siebten Platz.

Die Formkurve spricht deutlich für den SC Fulenbach: Martin Herts Team holte in den letzten drei Spielen sieben Punkte, die von Bruno Büttiker gecoachten Härkinger nur einen. Das Gäuer Derby startet am Sonntag um 14.30 Uhr auf dem Härkinger Aesch.

Bereits am Samstag, 28. Oktober stehen drei Partien an. Das Liga-Schlusslicht FC Welschenrohr versucht ab 18.30 Uhr auf dem Trimbacher Leinfeld, den Rückstand auf den Strich zu verkürzen. Gleiches gilt für den SC Blustavia.

Der Zweitletzte der 2. Liga empfängt um 17 Uhr den FC Iliria - den Absteiger aus der 2. Liga inter, der momentan nur auf dem achten Platz liegt. Das Überraschungsteam der Vorrunde, der FC Lommiswil (5.), trifft um 18 Uhr daheim auf den FC Bellach (3.).