EHC Olten
Mit 13 Stürmern und mehr Geschwindigkeit

Nach den beiden Niederlagen nach Penaltyschiessen zum Saisonauftakt strebt der EHC Olten im Heimspiel von Dienstag (20 Uhr) gegen La Chaux-de-Fonds den ersten "Dreier" an.

Marcel Kuchta
Drucken
Teilen
EHCOlten.jpg

EHCOlten.jpg

Bruno Kissling

Heikki Leime war nach dem Montagstraining zufrieden mit dem, was er von seiner Mannschaft gesehen hatte. "Ich hatte das Gefühl, dass die Spieler sehr gut arbeiten", sagte der Finne, der das Hauptaugenmerk vor dem zweiten Heimspiel der Saison vor allem auf die Geschwindigkeit legte: "Wir müssen grundsätzlich schneller spielen." In den ersten beiden Spielen (2:3 in Martigny und 4:5 gegen Langenthal, jeweils nach Penaltyschiessen) sei die Puckkontrolle zwar gut gewesen, dafür fehlte aber der Überraschungseffekt für den Gegner.

Gegen La Chaux-de-Fonds muss Heikki Leime am Dienstagabend auf die Dienste von Christopher Bagnoud verzichten, der nach zwei Spieldauer-Disziplinarstrafen in zwei Spielen eine Sperre absitzen muss. Wie sich die Absenz des bereits rekordverdächtige 54 Strafminuten besitzenden Bagnoud auf die Verteidigerpaare auswirken wird, wollte der EHCO-Trainer noch nicht verraten. Er sagte lediglich: "Ich habe einen Plan."

Sicher ist, dass Leime nur sieben Verteidiger auf das Matchblatt nehmen wird. Der Hüne Jonathan Ast (1,90m, 102kg), der sich als Testspieler bis spätestens Ende Oktober für einen Vertrag aufdrängen will, ist gemäss Leime noch nicht bereit für einen Einsatz. Deshalb wird gegen La Chaux-de-Fonds mit Ueli Huber der andere Spieler, der noch um einen permanenten Vertrag kämpft, als 13. Stürmer aufgeboten und erhält damit den Vorzug vor Paolo Morini. Huber hat so zumindest eine minime Chance, mal ein wenig NLB-Luft zu schnuppern und sich für höhere Aufgaben zu empfehlen.

Unverändert bleiben die Sturmformationen. Auch auf der Goalieposition zeichnet sich kein Wechsel ab - Matthias Mischler wird gegen La Chaux-de-Fonds im Tor stehen. "Nach zwei Spielen gibt es keinen Grund für Rochaden", sagte Leime. Klar ist aber: Gegen die Neuenburger will der EHCO nach den beiden knappen Penalty-Niederlagen auf die Erfolgsstrasse einbiegen.

Aktuelle Nachrichten