Fussball 1. Liga
Missverhältnis zwischen Aufwand und Ertrag: Der FC Wangen spielt gegen die Black Stars nur 2:2

Mit dem 2:2-Unentschieden daheim gegen Black Stars aus Basel kann der FC Wangen nicht zufrieden sein.

Edgar Straumann
Merken
Drucken
Teilen
Der FC Wangen konnte seine vielen Chancen nicht nutzen.

Der FC Wangen konnte seine vielen Chancen nicht nutzen.

Remo Fröhlicher

Das 2:2 scheint für den FC Wangen schon fast zu einem Standardresultat zu werden, ist es doch bereits das vierte Unentschieden in dieser Rückrunde mit demselben Resultat. Auch diesmal wurden genügend Torchancen herausgespielt, um einem Vollerfolg einzufahren, um damit endlich Unterschlupf im Mittelfeld zu finden. So müssen sich die Wangner weiterhin nach hinten orientieren.

«Wir haben ganz eindeutig zwei Punkte verschenkt», sagte Trainer André Fimian nach dem Schusspfiff. «Dieses Spiel müssten wir ganz einfach gewinnen, hatten wir doch bedeutend mehr Torchancen aus dem Spiel heraus als unser Gegner. Aber, wenn man die Tore nicht macht, kann man kein Spiel gewinnen, insbesondere wenn man durch Unaufmerksamkeit zwei Gegentore kassiert». Mit diesen klaren Worten brachte es der Coach auf einen Punkt.

Offensiv gespielt

Es war auch diesmal so, dass das Heimteam aufgrund der Spielanteile und der herausgespielten guten Torchancen mit einem Sieg hätte ins Wochenende gehen müssen. Erneut reichte es nur zu einem Unentschieden, dies obschon die Einheimischen klar tonangebend waren, aber, einmal mehr im Abschluss zu wenig Kaltblütigkeit zeigten. Zwar kann man den Einheimischen in Sachen Lauffreudigkeit und Einsatz überhaupt keinen Vorwurf machen, aber im entscheidenden Moment gab es an der Gästeabwehr meist kein Vorbeikommen.

André Fimian (r.), Trainer FC Wangen «Dieses Spiel müssten wir ganz einfach gewinnen, hatten wir doch bedeutend mehr Torchancen aus dem Spiel heraus als unser Gegner.»

André Fimian (r.), Trainer FC Wangen «Dieses Spiel müssten wir ganz einfach gewinnen, hatten wir doch bedeutend mehr Torchancen aus dem Spiel heraus als unser Gegner.»

Dass die Wangner diese Partie unbedingt gewinnen wollten, zeigten sie an ihrer offensiv angelegten Spielweise. Bereits in der Anfangsphase kam Jordan Otomo zur einer guten Abschlussmöglichkeit, zielte dabei aber genau auf den gegnerischen Torhüter. Wenig später war Torwart Oberle einen Tick schneller als Gyorgiev und konnte dadurch seinen Kasten rein halten. Wieder brannte es vor dem Gästetor und wieder konnten die Black Stars im aller letzten Moment zur Ecke befreien.

Es dauerte eine gute halbe Stunde, ehe auch die Besucher zu einer ersten Tormöglichkeit kamen, stellte dabei aber Marco Häfliger vor keine allzu grossen Probleme. Dann endlich stellte sich der verdiente Erfolg ein.

Alexandar Milushev preschte auf der linken Aussenbahn bis zur Grundlinie vor, spielte einen genauen Pass zur Mitte, wo Patrik Gjidoda mit einer Direktabnahme zum Führungstreffer einschoss. Doch die Freude herrschte beim Heimteam nicht lange. Aus einem Getümmel Heraus stellte Hengel den Gleichstand wieder her.

Chancen vergeben

Auch nach dem Seitenwechsel änderte sich am Geschehen wenig. Es waren weiterhin die Wangner, welche zielstrebiger wirkten. Gyorgiev hatte den neuerlichen Führungstreffer auf dem Fuss, spedierte das Leder aber aus aussichtsreichster Position übers Tor.

Kurz darauf war auch Torhüter Oberle gefordert, konnte er doch einen gut getretenen Freistoss mit einer tollen Parade zur Ecke lenken. Ausgangspunkt für das 2:1 in der 56. Minute war wiederum Alexandar Milushev. Sein Zuspiel verwertete Gyorgiev via Pfosten.

Die Vorentscheidung und wohl auch die Siegsicherung verpasste Patrik Gjidoda nur drei Minuten später, indem er den Ball nicht am gegnerischen Torhüter vorbei brachte. Statt 3:1 hiss es dann in der 64. Minute 2:2.

Das Tor, erzielt vom kurz zuvor eingewechselten Meslem war praktisch eine Kopie des Wangner Führungstreffers, drang doch der Ball ebenfalls via Pfosten ins Tor. Als Alic eine Viertelstunde vor Schluss durch die zweite Verwarnung vorzeitig unter die Dusche geschickt wurde, konnten die Wangner die Offensive zusätzlich verstärken, doch die Gäste hielten dem Ansturm erfolgreich entgegen.

Schlussfazit: Für die Black Stars eher ein gewonnener, für Wangen jedoch zwei verlorene Punkte.

Telegramm

Wangen – Black Stars 2:2

Chrüzmatt, - 170 Zuschauer, - SR: Simon Rosset.

Tore: 35. Gjidoda 1:0, 36. Hengel 1:1, 56. Gyorgiev 2:1, 64. Meslem 2:2.

Wangen: Häfliger; Bekteshi, Hajdari, Tahiri, Milushev; Nabarro, Osaj, Gustavo, Otomo (66. Ates); Gjidoda, Gyorgiev.

Black Stars: Oberle; Farinha, Muslija ( 71. Bajraktari), Micic, Alic, Kassem (86. Chételat), Mumenthaler, Hengel, Maliqi ( 61. Meslem); Rodriguez, Setti.

Bemerkungen: Wangen ohne Churlinov (verletzt). Black Stars ohne Uruejoma (gesperrt), Ozan und Infantino (verletzt) sowie Friedli und Spahr (abwesend).

Verwarnungen: 50. Alic (Foul), 59. Kassem (Foul), 75. Alic (Foul) Gelb/Rot. 85. Bekteshi (Foul). Eckbälle 8:4.