Junioren-Schweizer-Meisterschaften
Mischa Lanz will bei seiner letzten Nachwuchs-SM-Teilnahme den Titel holen

An den Junioren-Schweizer-Meisterschaften, die morgen beginnen, ist der Hägendorfer Mischa Lanz der aussichtsreichste Solothurner Medaillenkandidat.

Fabio Baranzini
Drucken
Teilen
Mischa Lanz nimmt den Titel ins Visier.

Mischa Lanz nimmt den Titel ins Visier.

Zur Verfügung gestellt

Mischa Lanz (N3, 44) ist in Form. Das hat er in den letzten Turnieren vor dem Jahreswechsel bewiesen. Bei zwei Midweek-Events in Biel gewann Lanz gleich acht Matches in Serie und schlug dabei sogar den Schweizer Davis-Cup-Spieler Adrien Bossel – seines Zeichens die Nummer acht der Schweiz – in zwei Sätzen. «Ich habe mein Spiel in den letzten Monaten gefunden. Ich spiele offensiv, nehme die Bälle früh und komme oft ans Netz», beschreibt Lanz seine jüngsten Fortschritte.

Mit den guten Leistungen steigen automatisch auch die Erwartungen. Das gilt auch für die Junioren-Schweizer-Meisterschaften, die morgen in Kriens beginnen. Mischa Lanz, der sein letztes Jahr als Junior bestreitet, wird zum letzten Mal die nationalen Titelkämpfe in der Halle bestreiten. Und für dieses Turnier hat er sich viel vorgenommen. «Mein Ziel ist ganz klar der Schweizer-Meister-Titel», sagt der Hägendorfer. «Ich habe in den letzten Monaten viel Selbstvertrauen tanken können und werde nun versuchen, genau in diesem Stil weiterzuspielen.»

Gute Auslosung

Die Auslosung an den Schweizer Meisterschaften ist jedenfalls vielversprechend. Nach einem Freilos in der ersten Runde ist Mischa Lanz in seinem Tableauviertel auf dem Papier der klar stärkste Spieler. Läuft alles nach Plan, sollte die Halbfinalqualifikation keine allzu hohe Hürde darstellen. «Natürlich bin ich in den ersten Runden der Favorit, aber alle Matches müssen zuerst gespielt werden», beschwichtigt Lanz. Im Halbfinal würde dann ein alter Bekannter warten: die Turniernummer eins, Henry von der Schulenburg (N3, 32).

An den Zürcher hat Lanz gute Erinnerungen. Das letzte Duell zwischen den beiden – ebenfalls an den Junioren-Schweizer-Meisterschaften – konnte Mischa Lanz gewinnen. Das ist allerdings bereits eineinhalb Jahre her. Wenn Lanz an seine Leistungen aus dem letzten Jahr anknüpfen kann, liegt ein Sieg gegen den höher klassierten Henry von der Schulenburg durchaus drin.

Quintett in der Kategorie U14

Mischa Lanz ist nicht der einzige Solothurner Nachwuchsspieler, der ab Freitag an den nationalen Titelkämpfen im Einsatz steht. In der Kategorie U14 geht der Oltner Nicolas Kobelt (R2) an den Start. Kobelt, der in seiner Altersklasse an neunter Stelle der Setzliste geführt wird, trifft zum Auftakt auf Thomas Mathys (R2). Bei einem Sieg würde bereits im Achtelfinal der an Nummer drei gesetzte Ioannis Von Meyenburg (R2) auf den jungen Oltner warten.

Gleich vier Solothurner Spielerinnen haben sich bei den Juniorinnen in der Kategorie U14 für das Hauptfeld qualifizieren können. Chérine Amiet (R2, Selzach) und Anina Lanz (R2), die jüngere Schwester von Mischa, schafften dies aufgrund ihres Rankings ohne Umweg über die Qualifikation. Matira Ferrarini (R2, Balsthal) und Aengi Kuoni (R3, Härkingen) haben sich dagegen erfolgreich durch die Qualifikation gespielt. Chérine Amiet trifft nach einem Freilos in ihrem ersten Spiel auf Irina Wenger (R2), Anina Lanz misst sich zum Auftakt mit der gleich klassierten Jael Schwarz, Matira Ferrarini spielt gegen Paula Cembranos (R2) und Aengi Kuoni duelliert sich nach einem Freilos in der ersten Runde mit Ailina Mäder (R3), die sich ebenfalls durch die Qualifikation gespielt hat.

Aktuelle Nachrichten