Die Solothurnerin Melanie Mathys überzeugte auf der sehr schwierigen Strecke in den Pyrenäen erneut. Beim dritten Weltcuprennen in Folge stand sie auf dem Podest und holte sich hinter der Tschechin Satkova und der Französin Bren die Bronzemedaille. Damit übernahm sie vor dem letzten Weltcuprennen (Sprint) vom kommenden Sonntag auch die Führung im Weltcupklassement vor der Italienerin Bonaccorsi. Mathys war zwar mit ihrem Medaillenrang zufrieden, nicht aber mit ihrem Rennen. In der sehr schwierigen Stelle kurz vor dem Schluss erwischte auch sie nicht die optimale Linie und verlor einige Sekunden auf ihre Gegnerinnen. Im Gegensatz zu ihrer Konkurrentin, der Sprint-Weltmeisterin Hannah Brown (GBR), verlor Mathys nur etwas Zeit; Brown kenterte und musste das Rennen verletzt aufgeben. Auch der slowenische Weltmeister Neic Znidarcic musste seine Medaillenträume in dieser sehr schwierigen Passage begraben, da sein Boot von den Wellen komplett zerdrückt wurde und er kenterte.

Auch der zweite Solothurner, Nico Meier, konnte diesmal zufrieden sein. Er erreichte in einem hochkarätigen Feld den 15. Rang. Dies ist eine Genugtuung für den Solothurner, der an der WM in Banja Luka vor zwei Wochen, nach einer langen Verletzungspause, noch nicht an seine Leistungen vom Vorjahr anknüpfen konnte.

Die Bruggerin Sabine Eichenberger doppelte nach ihrem Sieg beim ersten Weltcuprennen in Slowenien nach und holte sich eine Silbermedaille im zweiten klassischen Weltcuprennen. Auf der schwierigen Strecke wurde sie nur von der WM-Zweiten Satkova geschlagen. Leider wurde Sabine anhand des Online-Timings zuerst als Siegerin gefeiert und erst nachträglich in der offiziellen Rangliste korrigiert! Gemäss Rückmeldungen aus Pau wurden die Zieleinläufe verwechselt. Scheint ein Chaos bei der Zeitmessung gewesen zu sein. Aber auch der zweite Rang ist eine Topleistung und Sabine Eichenberger ist mit ihrem Resultat zufrieden, umso mehr, als sie in der Slalomanlage noch rollen musste.

Am Freitag sind die Schweizer Slalomfahrer gefordert und am Samstag finden die Sprint-Qualifikationen für die Finals am Sonntag statt. Die Finals Slalom und Abfahrt finden am SO auf derselben Strecke, dem Wildwasserkanal von Pau statt