Kanu
Melanie Mathys ist U23-Weltmeisterin und Linus Bolzern holt sich die Silbermedaille

Zum Auftakt der WM auf der Mur gab es bereits zwei Medaillen für die Schweizer Delegation. Die Solothurnerin Melanie Mathys konnte ihrer Favoritenrolle gerecht werden und holte Gold, der Luzerner Juniorenfahrer Linus Bolzern und holte sich die Silbermedaille.

Reto Schläppi
Merken
Drucken
Teilen
Die U-23 Weltmeisterin Melanie Mathys in ihrem Kanu.

Die U-23 Weltmeisterin Melanie Mathys in ihrem Kanu.

Zur Verfügung gestellt

An der letzten U23-WM vor zwei Jahren in den USA musste sie sich noch mit der Bronzemedaille begnügen und wollte dies an ihrer letzten U23-WM noch ändern. Melanie Mathys ging als aktuelle Gesamtweltcupsiegerin 2017 in der Favoritenrolle an den Start, konnte aber mit dem Druck gut umgehen.

Sie startete als zweitletzte des U23-Damenfeldes und war durch ihre Betreuercrew auf der zwanzig Minuten langen Wildwasserstrecke jeweils gut über ihre Zwischenzeiten informiert. Im Ziel lag sie sieben Sekunden vor ihren Konkurrentinnen und Mathys hatte die Silbermedaille auf sicher. Es fehlte nur noch die Französin Phenicia Dupras, aber auch sie konnte die Solothurnerin nicht mehr gefährden.

Knapp den Sieg verpasst

Er hatte bereits beim heimischen Weltcuprennen auf der Muota vor einem Monat mit seinem fünften Rang mitten in der Weltelite gezeigt, dass mit ihm an der Junioren-WM zu rechnen sein wird. Als er nach seiner entfesselten Fahrt ins Ziel kam, deklassierte er seine Konkurrenten um mehr als dreissig Sekunden und lange sah es sogar nach einem Sieg aus. Erst der Franzose Augustin Reboul konnte sich noch knapp vor dem Schweizer klassieren.

Silbermedaillengewinner Linus Bolzern bei seiner starken Abfahrt, bei der er den zweiten Platz belegte.

Silbermedaillengewinner Linus Bolzern bei seiner starken Abfahrt, bei der er den zweiten Platz belegte.

Zur Verfügung gestellt

Linus Bolzern holte mit seiner tollen Leistung die erste Silbermedaille des Schweizerischen Kanuverbandes an Junioren-Weltmeisterschaften bei den Herren. Bei den Juniorinnen verpasste die Nidwaldnerinnen Hannah Müller und Flavia Zimmermann den angestrebten Podestplatz. Die Tschechinnen waren nicht zu schlagen und feierten sogar einen Vierfach-Sieg. Die beiden Schweizerinnen belegten im Klassement die Ränge Sechs und Acht. Beim Rennen der U23-Herren schaffte der Solothurner Nico Meier den angestrebten Platz unter den Top Ten und konnte sich als Achter klassieren.