Nach Bestzeit im ersten Qualifikationslauf unterlief ihr auf der schwer einschätzbaren Sprintstrecke ein Fahrfehler, der ihr wahrscheinlich den Sieg kostete. Mit der zweiten Silbermedaille an diesem Wochenende übernimmt Melanie Mathys aber die Führung im Gesamtweltcup.

Alle drei Athleten des Schweizer Teams konnten sich für den Sprintfinal qualifizieren. Die Bruggerin Sabine Eichenberger musste sich über den zweiten Qualifikationslauf für den Final qualifizieren und klassierte sich im Final auf dem achten Schlussrang. Ihre Stärke liegt vor allem in den klassischen Rennen über die lange Distanz.

Auch der Sempacher Fabio Gretener musste den Umweg über den zweiten Lauf nehmen, konnte sich aber für den Finallauf qualifizieren. Ihm gelang aber keine weitere Steigerung und er wurde Elfter im Finaldurchgang