Laufsport
Mekonen Tefera und Sarina Jenzer feiern Premierensiege am Belchen-Berglauf

Er ist 25-jährig, lebt in Herrenschwanden und startet für den TV Länggasse Bern: Mekonen Tefera. Der Äthiopier gewann bei seiner ersten Teilnahme den 36. Belchen-Berglauf. Und dies mit fast drei Minuten Vorsprung vor seinem Landsmann Sium Zerehannes vom TV Olten.

Manfred Dysli
Drucken
Teilen
Belchen Berglauf 2017
15 Bilder
Belchen Berglauf
Belchen Berglauf
Belchen Berglauf
Belchen Berglauf
Belchen Berglauf
Belchen Berglauf
Belchen Berglauf
Belchen Berglauf
Belchen Berglauf
Belchen Berglauf
Belchen Berglauf
Belchen Berglauf
Belchen Berglauf
Belchen Berglauf

Belchen Berglauf 2017

Remo Froehlicher

Mekonen Tefera hat heuer bereits den Derendinger Abendlauf gewonnen. «Ich war von Anfang an alleine unterwegs», kommentierte er seinen Sieg: «Schade ist nur, dass ich auf diesem schönen Parcours den Streckenrekord um 16 Sekunden verpasst habe.» Er freue sich bereits auf den Weissensteinlauf in Solothurn am nächsten Sonntag.

Der in Egerkingen wohnhafte Zerehannes war zufrieden mit dem zweiten Platz. Er habe sich spontan dazu entschieden, am Belchen-Berglauf teilzunehmen: «Ich bin ja eigentlich eher ein Bahnläufer. Nachdem ich lange als Vierter unterwegs war, konnte ich auf den letzten drei Kilometern noch einmal aufdrehen und Michael Morand und Gilles Bailly überholen.»

Sarina Jenzer souverän

Bei den Frauen feierte die OL-Spitzenläuferin Sarina Jenzer auf der 13,9 Kilometer langen Strecke mit 855 Steigungsmetern ebenfalls einen Premierensieg. Dabei verwies sie Natalia Spetsova aus Dübendorf und die Lokalmatadorin Chantal Bernet klar auf die Ehrenplätze.

Jenzer hatte am letzten Mittwoch beim Emmenlauf in Utzenstorf auf der kurzen Strecke über fünf Kilometer gesiegt. «In der letzten Zeit habe ich zur Abwechslung einige Läufe absolviert», sagte sie im Ziel. «Der Belchen-Berglauf ist ein mega cooler Lauf mit schönen Wegen. Am nächsten Wochenende gehts für mich beim OL-Weltcup in Lettland wieder mit der Karte und dem Kompass weiter.»

Bruno Bosco, der seine Feuertaufe als OK-Chef des Belchen-Berglaufs erlebte, war mit der 36. Auflage zufrieden. «Ich konnte auf ein gut eingespieltes Team zählen. Alles lief sehr gut, auch das Wetter stimmte.» Einzig über die Teilnehmerzahl, 311 Läuferinnen und Läufer, sei er enttäuscht. «Ich glaube, dass wir das Rennen nächstes Jahr noch einmal am Sonntag durchführen. Wenn es dann keine Steigerung gibt, müssen wir es wohl in Zukunft an einem Samstag probieren.»

36. Belchen-Berglauf

Männer: 1. Mekonen Tefera (Herrenschwand) 57:30. 2. Sium Zerehannes (Egerkingen) 1:00:09. 3. Michael Morand (Court) 1:00:15. 4. Gilles Bailly (Perrefitte) 1:00:28. 5. Carsten Brod (Konstanz) 1:02:50. 6. Severin Widmer (Reiden) 1:03:06. 7. Stefan Meinzer (Uster) 1:03:24. 8. Klaas Puls (Zofingen) 1:05:55. 9. Mario Dolder (Sissach) 1:07:13. 10. Jürg Schaller (Solothurn) 1:07:35.

Frauen: 1. Sarina Jenzer (Liebefeld) 1:12:18. 2. Natalia Spetsova (Dübendorf) 1:14:10. 3. Chantal Bernet (Olten) 1:15:21. 4. Yvonne Haefeli (Olten) 1:15:57. 5. Jutta Brod (Konstanz) 1:18:54. 6. Simone Hertenstein (Liestal) 1:20:05. 7. Tanja Amiet (Luterbach) 1:20:31. 8. Andrea Aeberhard (Bern) 1:21:30. 9. Maja Hügli (Gränichen) 1:21:36. 10. Iris Lauper (Neuendorf) 1:23:10.

Aktuelle Nachrichten