Zum Auftakt siegte der neunfache Unihockey-Meister 8:6 über Köniz, gefolgt von einem 13:4 über Grünenmatt und zum Abschluss ein 7:5 gegen den Turniergastgeber und letztjährigen Playoff-Final-Gegner Tigers Langnau.

Der amtierende Champion befindet sich gut zwei Wochen vor dem Saisonauftakt vom 20. September (Heimspiel gegen Rychenberg) also auf Kurs. Erfreulich insbesondere die Offensive. 28 Tore in drei Spielen lassen kaum Fragen offen.

Allerdings sind fünf Gegentore pro Spiel eindeutig zu viel, zumindest in Hinblick auf dem Champions Cup Anfang Oktober, das erste grosse Saisonziel.

Da wartet noch einiges an Arbeit auf den SVWE, wobei - insbesondere die sonntägliche Partie gegen die Tigers war lange sehr kontrolliert und dominant (6:2 nach 40 Minuten). Erst im Schlussabschnitt liess die Konzentration nach, kassierte der SVWE noch unnötig drei Gegentreffer.

Sehr erfreulich die erste Linie, welche in jedem Spiel eine Klasse für sich darstellte und die Gegner mit ihrem schnellen Kombinationsspiel vor unlösbare Probleme stellte. Die Formation mit Vänäänen, Zimmermann, Mendelin und Rosén wirkt seit der Einbindung von Rückkehrer Lukas Meister noch tempofester, gefährlicher und unwiderstehlicher.

Noch nicht die optimale Mischung hat das Trainertrio Schönbeck/Sikora/Linder bei den beiden übrigen Formationen gefunden. Noch bleibt aber auch hier Zeit, die Abstimmung zu verbessern.