Turnen
Medaillenregen für die Grenchner Trampolin-Artisten

Am vierten Qualifikationswettkampf zeigten sich die Turner des TV Grenchen am 2. Soorser Cup am Sonntag von der besten Seite. Mit sieben Medaillen war die Ausbeute so gut wie schon lange nicht mehr.

Merken
Drucken
Teilen
Medaillengewinner (vlnr: Luana Taubers, Adrian Simon, Ramona Schaad, Cédric Jeannerat, Tabea Grossenbacher, Fabio Hug. Es fehlt: Luc Waldner)

Medaillengewinner (vlnr: Luana Taubers, Adrian Simon, Ramona Schaad, Cédric Jeannerat, Tabea Grossenbacher, Fabio Hug. Es fehlt: Luc Waldner)

Zur Verfügung gestellt

In der Kategorie Open zeigten Fabio Hug und Cédric Jeannerat einen guten Vorkampf. Im Finale steigerten sie sich nochmals und konnten sich damit die beiden ersten Plätze sichern, Gold und Silber. Insbesondere die Leitung von Jeannerat überraschte, war er doch nach längerem Militärdienst erst vor einer Woche zurück ins Training gekehrt. Tabea Grossenbacher holte sich bei den Damen den vierten Sieg in Folge.

Adrian Simon setzt Ausrufezeichen

Bei den Junioren trumpfte Adrian Simon gross auf. Nach einem sicheren Vorkampf riskierte er im Final seine neue Kür und gewann damit Gold. Luc Waldner sicherte sich mit einer konstanten Leistung Bronze im U15 Elite Boys. Bei den unter 13-jährigen holte sich Luana Taubers in der Elitekategorie die Silberne Auszeichnung.

In den Nationalen Kategorien gab es durch Ramona Schaad eine weitere Goldmedaille. Sie trat im National A sicher auf und konnte ihr Potential abrufen. Lisa Walker patzte in der Pflicht und belegte Rang sieben. Im National B sprang Jasmin Blum auf Rang 14. Im U15 verpasste Evelyn von Allmen bei den Mädchen das Finale als neunte knapp. Celine Wüthrich belegte Rang 13. Bei den Knaben wurde Timo Schmid nach einem Fehler in der Kür zehnter. Nora Lobsiger zeigte im U13 einen schönen Wettkampf und belegte den guten fünften Schlussrang. Noa Wyss patzte in der Kür und wurde lediglich 22. Im U11 lag Melina Moser nach dem Vorkampf wieder auf Medaillenkurs. Doch leider versagten ihr im Finale die Nerven, so dass sie noch auf Rang acht zurückfiel. Léanne Ganz belegte Rang 12, Lia Koller Rang 13 und Chloé Ganz Rang 16.

Im abschliessenden Synchronturnen lief es gar nicht. Einzig Schmid/Wüthrich mit Rang elf im Synchron C konnten die Erwartungen erfüllen.