Berglauf
Maya Chollets dritter Wengi-Sieg

Insgesamt 367 Läuferinnen und Läufer waren am 9. Wengi-Berglauf in Matzendorf am Start. Die Waadtländerin Maya Chollet gewann den Wengi-Berglauf nun zum dritten Mal.

Raphael Wermelinger
Drucken
Teilen
Insgesamt 367 Läuferinnen und Läufer waren am Freitag am 9. Wengi-Berglauf in Matzendorf am Start.

Insgesamt 367 Läuferinnen und Läufer waren am Freitag am 9. Wengi-Berglauf in Matzendorf am Start.

Jan Meister

Bei vier der bisherigen acht Austragungen des Wengi-Berglaufs war Maya Chollet am Start. Im Jahr 2008 gewann die 29-Jährige die Premiere des Laufs und war auch im Folgejahr die Erste auf der Oberen Wengi. 2011 war sie zudem Zweite, im vorletzten Jahr Vierte. Am Freitag gewann die Waadtländerin den Wengi-Berglauf nun zum dritten Mal. Maya Chollet distanzierte die zweitplatzierte Céline Aebi auf der acht Kilometer langen Strecke um zwölf Sekunden. Aebi hatte sich nach 1,9 Kilometern im Dorfzentrum von Aedermannsdorf die Sprintwertung gesichert, musste Chollet beim Anstieg aber ziehen lassen.

Die 20-jährige Wynigerin hatte schon den ersten Lauf der diesjährigen Jura-Top-Tour, den Tüfelsschlucht-Berglauf vor einer Woche, auf dem zweiten Platz beendet. Damals hinter Petra Eggenschwiler, die in Matzendorf nicht am Start war. Auf den dritten Platz lief am Freitag die Bellacherin Kathrin Götz, mit einem Rückstand von rund zwei Minuten auf Siegerin Maya Chollet. Drei weitere Solothurnerinnen schafften es in die Top 10: Lisa (4.) und Gisela Schneeberger (6.) aus Gänsbrunnen sowie Tanja Amiet (8.) aus Luterbach.

Weg frei für Gilles Bailly

Zum Auftakt der diesjährigen Jura-Top-Tour hatte Joey Hadorn den Tüfelsschlucht-Berglauf vor Cédric Lehmann gewonnen. Beide waren in Matzendorf nicht am Start, womit der Weg frei war für Gilles Bailly, der vor einer Woche noch Dritter war. Für Bailly war es erst der zweite Start am Wengi-Berglauf. Schon seine erste Teilnahme war indes sehr erfolgreich: 2011 wurde er einzig von Samuel Hürzeler geschlagen. Fünf Jahre später schaffte er es nun ganz nach oben aufs Podest. 1:06 Minuten nach dem Jurassier Bailly lief Michaël Morand ins Ziel. Carsten Brod aus Konstanz, Gewinner der Sprintwertung, schnappte sich den dritten Podestplatz. Fünfter wurde der gebürtige Obergösger Severin Widmer, Sechster der Mümliswiler Marius Füeg.

Der Wengi-Berglauf ist abgesehen von der Trophée de la Tour de Moron, die erst im letzten Jahr in den JTT-Kalender aufgenommen wurde, der mit Abstand jüngste Berglauf der Serie. Start war auch in diesem Jahr wie gewohnt bei den Schulhäusern in Matzendorf. Die Strecke wurde heuer im Zielbereich leicht abgeändert und dadurch 200 Meter länger. Bei der neunten Austragung des Laufs kamen insgesamt 87 Frauen und 280 Männer ins Ziel. Das waren rund zwanzig Teilnehmer mehr als im letzten Jahr, damals allerdings unter miserablen Wetterverhältnissen.

Die Rekord-Teilnehmerzahl wurde 2011 aufgestellt, als insgesamt 454 Läuferinnen und Läufer am Start waren. Mehr als eine halbe Stunde nach dem Sieger Gilles Bailly tröpfelten auf der Oberen Wengi immer noch Läuferinnen und Läufer ein. Die, die es gemächlicher nahmen, waren mehr als eine Stunde unterwegs. Dafür wurden sie im Ziel von umso mehr Leuten mit Applaus in Empfang genommen. Das ist das Schöne am Berglauf-Sport.

9. Wengi-Berglauf

Ranglisten
Frauen: 1. Maya Chollet (Palézieux) 40:26. 2. Céline Aebi (Wynigen) 40:44. 3. Kathrin Götz (Bellach) 42:33. 4. Lisa Schneeberger (Gänsbrunnen) 42:50. 5. Simone Hertenstein (Liestal) 43:56. 6. Gisela Schneeberger (Gänsbrunnen) 44:13. 7. Brigitte Witschi (Steffisburg) 44:18. 8. Tanja Amiet (Luterbach) 44:47. 9. Beatrice Fankhauser (Roggwil) 45:16. 10. Muriel Howald (Uetikon am See) 45:45.

Männer: 1. Gilles Bailly (Perrefitte) 34:14. 2. Michael Morand (Court) 35:20. 3. Carsten Brod (Konstanz) 35:32. 4. Stefan Meinzer (Uster) 35:49. 5. Severin Widmer (Reiden) 36:07. 6. Marius Füeg (Mümliswil) 37:09. 7. Stefan Lüscher (Bern) 37:38. 8. Roger Kaufmann (Uster) 38:30. 9. Marcel Klaus (Günsberg) 38:33. 10. Carl Vadenbo (Zürich) 38:41.

Aktuelle Nachrichten