Schwingen
Matthias Sempach gewinnt das Oberaargauische Schwingfest in Aarwangen

Der Alchenstorfer Matthias Sempach hat das Oberaargauische Schwingfest in Aarwangen gewonnen. Sein 21. Kranzfestsieg. Im Schlussgang bodigte der 27-Jährige seinen Freund Florian Gnägi mittels Brienzer.

Michael Schenk
Drucken
Teilen
Remo Kaeser (l, Alchenstorf) gegen Niklaus Kappeler (Reutingen)
7 Bilder
Festsieger Matthias Sempach (o, Alchenstorf) gegen Florian Gnaegi (Aarberg)
Matthias Sempach (o, Alchenstorf) gewinnt gegen Kilian Wenger (Horboden)
Mattias Sempach gewinnt Schwinget in Aarwangen
Christian Stucki (o, Lyss) gegen Bruno Graber (Krauchthal)
Christian Dick (l, Alchenstorf) gegen Willy Graber (Bolligen)
Matthias Sempach feiert in Aarwagen, nach dem Seeländischen in Biel, seinen zweiten Saisonsieg.

Remo Kaeser (l, Alchenstorf) gegen Niklaus Kappeler (Reutingen)

Christian Boss

Sechs Gänge – sechs Siege – 21. Kranzfestsieg – vierter Triumph am Oberaargauischen nach 2007, 2008 und 2011: In Aarwangen hat kein Weg an Matthias Sempach vorbeigeführt. Letztlich setzte sich der «Schwinger des Jahres 2012» im Schlussgang gegen den 24-jährigen Seeländer Florian Gnägi durch. Dies, nachdem er eben bereits die fünf vorausgehenden Duelle für sich entschieden hatte.

«Nach meinem verunglückten Abschneiden am Emmentalischen war dieser Sieg äusserst wichtig für mich», hielt der Gewinner fest. Gold für die Moral. In Trub hatte Sempach vor Wochenfrist gleich mit drei Kontrahenten, die er prinzipiell in Grund und Boden walzen müsste (Kämpf, Lengacher und Zenger), gestellt. Derweil musste sich der Spitzenschwinger im Napfbergland mit dem für ihn ungewohnten siebten und letzten Kranzrang zufrieden geben. «Das hat mir schon zu denken gegeben», gibt der Mitfavorit auf den Königstitel, der in diesem Jahr in Burgdorf ausgeschwungen wird, zu. Nun – Sempach hat in Aarwangen sich und der Schwingwelt in meisterlicher Manier gezeigt, wo Bartli auch heuer den Most holt.

«Ich wusste, dass ich etwas riskieren musste, wenn ich das Fest gewinnen will», sagte Finalverlierer Florian Gnägi. Der 24-jährige Feldweibel der Spitzensportler-RS in Magglingen und Sohn von Eidgenoss Erich Gnägi landete im Final schliesslich auf dem Rücken und so auf dem dritten Schlussrang. Mit einem wuchtigen Brienzer hievte Sempach die rund 120 Gnägi-Kilogramme in die Höhe und pfefferte sie ins Sägemehl. «Gegen ihn zu gewinnen, ist enorm schwer. Er ist gross und steht ausgezeichnet auf den Beinen», so Gnägi. Und dass sein Freund und Trainingspartner ein absoluter Topmann sei, habe man ja auch bei dessen Sieg im zweiten Gang gegen König Kilian Wenger gesehen, fährt Gnägi fort. Wenger, der amtierende «King of Churz und Lätz», tut sich freilich nach wie vor schwer. Nach erneut durchzogenem Auftritt landete Wenger auf Rang 5c. Seit seinem triumphalen Auftritt in Frauenfeld anno 2010 hat der Diemtigtaler keinen grossen Wurf mehr gelandet. Zwei Kranzfeste (Berner Kantonales 2011 und Mittelländisches 2012) hat er als Regent zwar gewonnen – das grandiose Notenblatt freilich war da nicht dabei.

Gut möglich darum, dass Matthias Sempach, jetzt vierfacher Sieger eines Oberaargauischen (2007, 2008, 2011, 2013), Wenger Ende August in der Emmestadt Burgdorf als König entthronen wird. Allerdings ist der gelernte Landwirt und Metzger aus dem Schwinger-Mekka Alchenstorf nicht nur bärenstark, sondern auch ein Mensch, der sich Gedanken machen und fühlen kann. Seinen Sieg in Aarberg widmete Sempach seinem Bruder. Letzterer hat sich am Emmentalischen das vordere Kreuzband und den Meniskus gerissen. Die Saison ist für Stefan Sempach damit vorbei. «Manchmal habe ich das Gefühl, dass die Öffentlichkeit denkt, dass ich den Königstitel im Vorbeigehen holen werde», räumt Matthias Sempach ein. «Dabei», gibt er zu bedenken, «ist das gar nicht so. Um König zu werden, braucht es sehr, sehr viel. Ich musste in Aarberg hart arbeiten, um zu gewinnen.» Dem ist nicht zu widersprechen. Um König zu werden, muss restlos alles passen. Allein, um einen Matthias Sempach aus dem Weg zu räumen, braucht es auch sehr, sehr viel.

Aktuelle Nachrichten