Unihockey
Matthias Hofbauer soll die Schweiz an WM schiessen

Ab Mittwoch tritt die Schweizer Unihockey-Nationalmannschaft der Männer in Polen zur WM-Qualifikation an. Wiler-Legende Matthias Hofbauer kehrt ins Team zurück

Drucken
Teilen
Matthias Hofbauer ist zurück: An der WM 2014 wurde er für 150 Länderspiele geehrt.

Matthias Hofbauer ist zurück: An der WM 2014 wurde er für 150 Länderspiele geehrt.

Keystone

Das Ziel der Unihockey-Nationalmannschaft für die WM-Qualifikation ist klar: «Wir wollen jedes Spiel gewinnen», so Cheftrainer David Jansson. Als aktuelle Weltnummer 3 gehen die Schweizer als klare Favoriten in die Qualifikationsspiele – sie treffen dort auf Deutschland (Nr. 7), Polen (Nr. 14), Spanien (Nr. 22) und England (Nr. 29).

Trotzdem: Für David Jansson gibt es keine einfachen oder unwichtigen Spiele. «Finnland und Schweden können bei einer WM-Quali keine Fortschritte machen. Umso wichtiger ist diese Zeit für uns: Hier können wir versuchen, unsere Spiele selber zu gestalten. Ich verlange 100 Prozent Fleiss von meinen Spielern.»

Matthias Hofbauer zurück im Nationalteam

Für die anstehende WM-Qualifikation kehrt der Rekord-Internationale Matthias Hofbauer aus einer rund einjährigen Auszeit ins Nationalteam zurück. «Als Team aber auch als einzelner Spieler investiert man extrem viel in eine WM-Kampagne. Nach der letzten WM musste ich zuerst herausfinden, ob das Feuer, das es dazu braucht, noch da ist», erklärt Matthias Hofbauer seine Nati-Pause.

Und bestätigt gleichzeitig, dass seine Motivation zurück ist: «Internationale Turniere faszinieren mich nach wie vor extrem – und Nati-Spieler zu sein heisst für mich auch, noch mehr für den Erfolg zu tun. Ich freue mich, wieder dabei zu sein!» Die Eckdaten des 150-fachen Internationalen sind beeindruckend: Kein anderer hat so viele Länderspiele für die Schweiz absolviert, keiner mehr Tore erzielt (115) oder mehr Assists verbucht (91).

WM im Dezember in Riga

«Wir haben die Spieler nominiert, die momentan am besten mit unseren Ideen umgehen können», erklärt David Jansson seine Auswahl-Kriterien. Auch er ist erfreut, Matthias Hofbauer wieder in seinem Team zu wissen: «Sobald Matthias auf dem Spielfeld ist, sieht man einen Unterschied im Spiel. Sowohl er als auch die Nationalmannschaft haben während seiner Nati-Pause Fortschritte gemacht – für beide ist es der richtige Zeitpunkt für seine Rückkehr in die Nationalmannschaft.»

Aus den vier europäischen Qualifikations-Gruppen qualifizieren sich die besten zwei Teams jeweils direkt für die kommenden Weltmeisterschaften, ebenso die zwei besten Drittplatzierten. Die Unihockey-WM der Herren wird vom 3. bis 11. Dezember 2016 in Riga (LAT) ausgetragen.