Laufsport
Martina Strähl läuft in Derendingen Streckenrekord

Mit 596 gemeldeten und 542 klassierten Athletinnen und Athleten notierte die Läufergruppe Derendingen bei ihrem 33. Abendlauf trotz dem fussballfreien Abend und bei sommerlichem Wetter keinen neuen Teilnehmerrekord.

Manfred Dysli
Drucken
Teilen
Knapp 600 waren beim Derendinger Abendlauf unterwegs.

Knapp 600 waren beim Derendinger Abendlauf unterwegs.

Marcel Bieri

Dafür gab es beim beliebten Lauf an der Emme, der durch die Gemeinden Derendingen Biberist und Zuchwil führt, einen neuen Streckenrekord.

Die 27-jährige, dreifache Berglauf-Europameisterin Martina Strähl aus dem Nachbardorf Oekingen lief hinter nur 12 Männern die 10,2 km in 36.52,8 Minuten und war damit knapp 20 Sekunden schneller als Gabi Nyffeler vor drei Jahren. Strähl war zuvor erst einmal in Derendingen gestartet: Noch als Juniorin vor neun Jahren hatte sie in ihrem allerersten Rennen der Karriere bereits den Tagessieg geholt und alle Konkurrentinnen hinter sich gelassen.

Derendingen als Start zur Karriere

Knapp zwei Monate nach ihrem damaligen Triumph im Wasseramt begann dann die Karriere als Weltklasse-Bergläuferin mit dem Sieg beim Weissensteinlauf. Und ein Jahr später wurde die ausdauernde Psychologie-Studentin in Bursa in der Türkei bereits Vize-Weltmeisterin im Berglauf. Nun folgte mit dem aktuellen Erfolg in Derendingen bereits der 14. Saisonsieg. «Auf den ersten fünf Kilometern ist es mir heute nicht so rund gelaufen. Ich war zu wenig locker, doch in der zweiten Hälfte konnte ich dann aufdrehen», sagte Martina Strähl, die den 10,2 km langen Lauf aus dem Training heraus für die Marathon-EM in Zürich vom 16. August bestritt.

Auch die zweitbeste Läuferin des Abends, die Luterbacherin Tanja Amiet, hat Marathonpläne. «In einer Woche laufe ich den Zermatt Bergmarathon», verriet sie. Im Kurzlauf über 5,4 km siegte die für den STV Welschenrohr laufende Oensingerin Iris Lauper vor ihrer Teamkollegin Yvonne Schär. Die Siegerin dieses Rennen hat andere Pläne als Strähl und Amiet.» In Frauenfeld an der Schweizer Meisterschaft auf der Bahn möchte ich mich über 800 m für den Final qualifizieren», sagte die starke Solothurner Mittelstrecklerin.

Triathlet Bill lässt alle hinter sich

Bei den Männern gab es im Hauptrennen einen Dreikampf zwischen dem Streckenrekordhalter Christian Mathys aus Zuchwil, David Bill ( Bätterkinden ) und dem Emmentaler Lukas Marti, der mit einer Überraschung endete. Nicht Mathys, der schnellste Swiss-Pilot und Favorit der Prüfung, machte schliesslich das Rennen, sondern der 24-jährige Triathlet Bill, der in Derendingen zum erstenmal zuoberst auf dem Podium stand und auch seinen ersten Saisonsieg als Läufer realisierte.

Bill war schon vor drei Jahren beim Rekordlauf von Christian Mathys als Dritter auf dem Podest gestanden. «Ich entschied das Rennen nach rund 8 Kilometern in einer Abwärtspassage für mich», sagte Bill, dessen nächstes Ziel der Sempacher Triathlon ist. Der zweitklassierte Neo-Solothurner Mathys nahm seine «Niederlage» gelassen hin. «Auf alle Fälle lief es mir heute besser als am letzten Sonntag am Grenchenberglauf, wo ich hinter Pierre-André Ramuz ebenfalls Zweiter wurde. Heute hatte ich zwar in der Steigung noch 30 Meter Vorsprung auf Bill, doch dann handelte ich mir bergab 70 Meter Rückstand ein.»

Nordisch-Kombinierer Tim Hug läuft vorne mit

Eine gute Leistung zeigte auch Tim Hug, der Olympia-Teilnehmer in der Nordischen Kombination aus Gerlafingen. «Mir lief es nicht schlecht angesichts der Tatsache, dass ich am Morgen noch drei Stunden lang auf dem Rennvelo trainiert habe», sagte der im Moment einzige Schweizer Spitzenathlet in der Nordischen Kombination nach seinem 15. Platz im Overallklassement. «Als Wintersportler habe ich natürlich die Hitze hier schon etwas gespürt.»