Leichtathletik
Martina Strähl: «Ambiente bei Stadtläufen ist vor Weihnachten mega schön»

Die Oekingerin Martina Strähl startet zurzeit bei diversen Stadtläufen und träumt weiter von der Olympia-Teilnahme. Das Ambiente bei diesen Stadtläufen ist so ganz anders als bei Bergläufen.

Manfred Dysli
Drucken
Teilen
Die beiden Solothurnerinnen Martina Strähl und Iris Lauper mit dem Rind Kansas, der Siegerprämie des Stadtlaufes in Bulle.

Die beiden Solothurnerinnen Martina Strähl und Iris Lauper mit dem Rind Kansas, der Siegerprämie des Stadtlaufes in Bulle.

Christian Strähl

Wie jedes Jahr im November und Dezember ist Martina Strähl bei den Vor-Weihnachtsläufen im Einsatz. Beim Auftakt zu dieser Serie gewann Strähl ihr Heimrennen in Langenthal zum zweiten Mal souverän. Und vor einer Woche klassierte sie sich bei der 40. Corrida Bulloise als Vierte und beste Schweizerin hinter drei Afrikanerinnen. Der letzte Schweizer Sieg in Bulle liegt nun schon 27 Jahre zurück. Selbst die frühere Siegesläuferin Anita Weyermann war in Bulle nie erfolgreich.

«Das Ambiente ist bei diesen Stadtläufen vor allem wegen der Vor-Weihnachtsstimmung mega schön», freut sich Martina Strähl. Langenthal sei speziell, weil sie dort für ihren Heimverein, die LVL, laufe. «Und in Bulle, wo es für den Sieger einen Muni und für die Frauensiegerin ein Rind zu gewinnen gibt, haben es die 10 Runden à 600 Meter vor einer riesigen Zuschauerkulisse in sich. Am meisten freue ich mich aber jedes Jahr auf den Basler Stadtlauf, mit dem Ziel auf dem Marktplatz.»

Als Final der Weihnachtsläufe wird Martina Strähl den Zürcher Silvesterlauf bestreiten. «Den Genfer Altstadtlauf, wo in einer Woche über 42 500 Laufbegeisterte starten wollen, und den Course de Nöel in Sion kenne ich noch nicht. Vielleicht laufe ich ja nächstes Jahr auch einmal an diesen beiden Events in der Romandie», meint Strähl weiter.

«Die Saisonplanung für 2016 werde ich nach dem Zürcher Silvesterlauf zusammen mit meinem Coach Fritz Häni festlegen.» Nur so viel verriet Martina Strähl schon jetzt, dass auch ein Plan B möglich sei. Denn neben Olympia gibt es Anfang Juli bei der Leichtathletik-Europameisterschaft in Amsterdam die Halbmarathon-EM-Premiere, und am 4. September 2016 findet in Sapareva Banya in Bulgarien die Berglauf-Weltmeisterschaft auf der Normaldistanz statt. Trotzdem träumt Martina Strähl natürlich, wie die Triathletin Daniela Ryf und die Mountainbikerin Nathalie Schneitter auch, von Olympia 2016 in Rio de Janeiro.

Am kommenden Donnerstag könnte Martina Strähl in Langenthal zu einem weiteren Weihnachtsgeschenk kommen. Denn die Doppelweltmeisterin von Zermatt ist dank ihrer Mitgliedschaft in der LV Langenthal auch für den Oberaargauer Sportpreis 2015 nominiert. Das Resultat wird sie aber erst am 3. Dezember vor Ort bei der Ehrung erfahren.

Aktuelle Nachrichten