Mit einer geschlossenen Leistung holten sich die Schweizer Frauen mit Bernadette Meier-Brändle, Martina Strähl, Angela Haldimann und Monika Fürholz hinter den starken Italienerinnen in Borovets (Bul) die EM-Silbermedaille vor Grossbritannien, Russland und Frankreich.

Nach der Goldmedaille 2007 in Cauterets, Silber 2009 in Telfes und Bronze 2011 in Bursaq, war dies bereits das vierte Edelmetall der Vertreterinnen von Swiss Atletics an einer EM im Team-Wettbewerb.

Bei allen vier Erfolgen waren Bernadette Meier und die zweifache Oekinger Europameisterin Martina Strähl beteiligt. «Mit der Silbermedaille bin ich mehr als zufrieden. Denn vor dem Wettkampf sprach man neben Italien mehr von den Engländerinnen und den Französinnen als heisse Medaillenkandidatinnen, als von uns», sagte Strähl.

Im Einzelrennen wurde Titelverteidigerin Strähl, die 2009 und 2011 die Berglauf-EM dominiert hatte, diesmal Neunte. Über ihre bereits sechste EM-Medaille in ihrer Karriere freute sich die Solothurnerin.

«Nach meiner langen Verletzungspause Anfang Jahr habe ich rangmässig eigentlich nicht mit einem so guten Resultat gerechnet. Ich dachte eher an einen Rang zwischen Platz 15 herum. Dann lief es mir trotz Seitenstechen am Anfang viel besser als erwartet, obschon ich auch schon bessere Rennen gelaufen bin», sagte die 26-jährige Studentin aus dem Wasseramt weiter.

Bei den Männern wurde der Gewinner des diesjährigen Passwanglaufes, Fabian Kuert von der LV Langenthal, bei seinem allerersten Grosseinsatz in seiner Karriere als 50. gestoppt.