Renault hat letzte Saison im Truckrace-Sport alle überrascht. Das Engagement von Chefkonstrukteur Mario Kress und dessen Team hat sich für den französischen Rennstall bezahlt gemacht. Das MKR-Technology-Team gewann beim European Truck Racing Championship überraschend die Teamwertung und mit dem Roggwiler Markus Bösiger belegte ein Renault-Pilot in der Fahrerwertung den zweiten Rang hinter dem überragenden Spanier Antonio Albacete (MAN).

Verbaler Grossangriff

In der neuen Saison, die am Oster-Wochenende in Donington beginnt, will das Renault-Team noch einen Zacken zulegen. «Wir wollen am Ende des Jahres noch besser sein als letzte Saison. Die Qualität des Teams, und dazu zähle ich nicht bloss das fahrerische Können der Piloten, lässt uns auf eine sehr erfolgreiche Saison hoffen», startet der 54-jährige Unternehmer Markus Bösiger vor dem ersten Rennen einen verbalen Grossangriff auf die Konkurrenz.

Grosse Investitionen von Renault

Der Oberaargauer Truck-Oldie schöpft seine Zuversicht aus der Tatsache, dass Renault für die neue Saison viel investiert hat. «Wir verfügen neu über einen eigenen Motorenprüfstand, womit wir in dieser Saison unabhängig sind und bei Problemen sofort reagieren können», betont Bösiger.

Zudem habe man im Hinblick auf die neue Saison vieles umsetzen können, das letzte Saison noch nicht wunschgemäss funktioniert habe. Damit wird Renault zum heissen Anwärter auf das Double (Team- und Einzelwertung). Die hohen Erwartungen bergen gemäss Markus Bösiger aber auch ein gewisses Risiko: «Es ist wichtig, dass wir versuchen, die Lockerheit zu bewahren und wir uns nicht einem zu grossen Erfolgsdruck aussetzen.»

Was hat die Konkurrenz zu bieten?

Mit Markus Oestreich (De) wird auch der zweite, letztjährige Renault-Pilot wieder für das Kress-Team fahren. Als dritter Fahrer stiess der Tscheche Adam Lacko (7. Fahrerwertung 2010) neu zum Team. Die Truckrace-Saison umfasst neu zehn statt neun Rennen. Neu als Austragungsort in den Rennkalender aufgenommen wurde Donington.

Was die Konkurrenz zu bieten hat, bleibt bis zum Saisonstart ungewiss. Aber man kann davon ausgehen, dass die letztjährigen Spitzenfahrer, allen voran Titelverteidiger Antonio Albacete sowie Jochen Hahn (De, MAN) und Chris Levett (Gb, Freightliner), erneut zu den aussichtsreichsten Kandidaten auf den EM-Titel gehören.