Sportpreis
Marianne Uebersax wird für ihre Verdienste mit dem Sportpreis ausgezeichnet

Seit 30 Jahren ist Marianne Uebersax in der Turn- und Breitensportszene als Funktionärin im Einsatz. Wie viel sie in dieser Zeit geleistet hat, ist ihr erst richtig bewusst, wenn sie den Sportverdienstpreis des Kantons in Empfang nehmen wird.

Carla Stampfli
Drucken
Teilen
Weiss, wo es lang geht: Marianne Uebersax (l.) mit der Segelflug-Juniorennationalmannschaft 2007.

Weiss, wo es lang geht: Marianne Uebersax (l.) mit der Segelflug-Juniorennationalmannschaft 2007.

Ob Netzball, Segelfliegen oder Nordic Walking – Sport ist für Marianne Uebersax ein wesentlicher Bestandteil des Lebens. Nicht verwunderlich, wenn der eigene Vater einst erfolgreicher Kunstturner war. «Den Bewegungsdrang hatte ich schon von klein auf. Kein Baum war vor mir sicher», sagt die 63-Jährige lachend. Eine Schnur zwischen zwei Stämmen montiert und die Hochsprunganlage war bereit, der Kiesweg in der Nähe des eigenen Bauerhofs wurde als Laufbahn benutzt.

Als sie 1983 in den Schweizerischen Verband Katholischer Turnerinnen eingetreten war, führte sie in Olten, dann im ganzen Kanton Netzball ein und spielte in der ersten Liga. Nachdem sie als Athletin kürzergetreten war, liess sich die gebürtige Oberaargauerin im technischen und administrativen Bereich sowie in Verbandsführung ausbilden. Danach reihte sich auf kantonaler und nationaler Ebene ein Amt nach dem anderen, fortlaufend während dreissig Jahren.

«Das Leiten gibt mir am meisten. Ich möchte den Turnerinnen etwas für den Alltag mitgeben können», erklärt sie. Heute gibt die technische Verantwortliche der Turnerinnen SVKT Olten, Gymnastiklektionen – sie selber ist im Netzball nicht mehr aktiv. «Ich habe Angst vor Verletzungen. Wenn mir etwas passiert, weiss ich, dass ich nicht mehr spielen kann. Das würde mir wehtun», sagt Uebersax.

Die Netzballschuhe hat die 63-Jährige zwar an den Nagel gehängt, trotzdem ist der Bewegungsdrang geblieben; bei Bedarf wird sie in der 2.-Liga-Mannschaft als Ersatz einspringen und die Kantonalmeisterschaft bestreiten. Ans bevorstehende Eidgenössische Turnfest nach Biel wird Uebersax aber nicht gehen, denn entweder gehe sie aktiv zuschauen, oder dann gehe sie gar nicht.

An Anlasserfahrung mangelt es ihr nicht, die Sportfeste der Sport Union Schweiz sind der Oltnerin in bester Erinnerung geblieben. So betreute sie an der Schlussvorführung von 1998 nicht nur Alt-Bundesrat Ogi, sondern stand auch mehrmals an der Netzball-Schweizermeisterschaft auf dem Feld.

Doch nicht nur in der Turnszene ist Uebersax aktiv, ebenso im Segelfliegen. Sie besass das Segelflugbrevet, ihr Mann Kurt und ihr Sohn zusätzlich das Motorflugbrevet. Von 2006 bis 2011 war die Leiterin des SVKT Athletenbetreuerin der Junioren-Nationalmannschaft der Segelflieger. «Da kam es auch schon vor, dass die Jungen mir ihr Herz ausschütteten», erinnert sich Uebersax schmunzelnd.

In Kürze wird die 63-Jährige für ihren Einsatz im Turn- und Breitensport mit dem Sportverdienstpreis des Kantons gewürdigt. «Ich dachte zuerst an einen Fehler. Dann hat mich mein Mann, der schon im Vorfeld informiert war, aufgeklärt. Es war eine unheimliche Überraschung.» Ihr sei nie bewusst gewesen, wie viel sie geleistet habe.

Ergeben hat sich während ihrer langjährigen Arbeit auch, dass sie am Nachmittag eine Stunde Nordic Walking betreibt. Auf diese Weise kann sie sich in der Natur entspannen und Kraft für weitere erfolgreiche Jahre als Turnfunktionärin tanken.

Aktuelle Nachrichten