MATCHBERICHT
Achte Niederlage in Serie: Der EHC Olten ist nur noch wie ein baufälliges Haus

Der EHC Olten steckt immer tiefer in der Krise: Beim Derby gegen den SC Langenthal verliert der EHCO bereits das achte Spiel in Serie! Im Schoren zeigen die Powermäuse eine schwache Defensivleistung und kassieren am Ende eine 4:6-Niederlage.

Marcel Kuchta
Merken
Drucken
Teilen
Der EHC Olten stolpert auch beim SC Langenthal.
16 Bilder
Silas Matthys ärgert sich nach dem sechsten Gegentreffer.
Olten kann im letzten Abschnitt kein Tor mehr erzielen.
Harter Zweikampf zwischen David Stämpfli und Vincenzo Küng.
Olten versucht die Niederlage abzuwenden.
Dominic Weder behauptet den Puck.
Langenthal dreht die Partie im zweiten Drittel mit einem Doppelschlag innert 91 Sekunden.
Olten kann auf den Ausgleich reagieren und geht im zweiten Drittel erneut in Führung.
Ein hitziges Derby im Schoren: Olten und Langenthal schenken sich nichts.
Mason McTavish und Evgueni Chiriaev versuchen Luca Christen die Scheibe abzunehmen.
Der EHC Olten hat den SC Langenthal im zweiten Abschnitt lange im Griff.
Torfestival im Schoren: Im ersten Drittel fallen fünf Treffer.
Mason McTavish (Olten) versucht sich gegen Yves Mueller (Langenthal) durchzusetzen.
Leonardo Fuhrer jubelt nach dem Treffer zum 1:1.
Olten erzielt im ersten Drittel drei Powerplaytore.
Olten kann im ersten Abschnitt zweimal auf einen Rückstand reagieren.

Der EHC Olten stolpert auch beim SC Langenthal.

freshfocus

Stellt man sich den EHC Olten als Gebäude vor, dann würde man ein baufälliges Haus sehen. Drinnen müssen die Bewohner bei Regen hektisch Eimer von einer undichten Stelle zur anderen verschieben. Immer wieder tun sich neue Lecks auf, der Wind pfeift durch die kaputten Dichtungen, Fensterscheiben zerspringen. Man weiss kaum mehr, wo und wie man das Unglück noch abwenden kann.

Auf dem Eis geht es dem EHC Olten genauso. Mit sieben Niederlagen im Gepäck ging man in das Derby gegen die zuletzt ebenfalls alles andere als unwiderstehlichen Langenthaler. Nach 54 Sekunden schlug es bereits erstmals hinter Oltens Goalie Silas Matthys ein. Ein denkbar schlechter Start für eine komplett verunsicherte Mannschaft.

Die unfassbare offensive Ausbeute im Powerplay

Doch siehe da: Der EHCO fand in der Offensive, besonders dank des Powerplays, endlich mal wieder den Rank. Dreimal trafen die Powermäuse im ersten Drittel mit einem Mann mehr. Eine unfassbare Ausbeute, wenn man daran denkt, dass der Mannschaft letztmals am 16. Januar beim 5:1 gegen Kloten mehr als zwei Tore aus dem Spiel heraus gelungen waren und das Überzahlspiel zuletzt wieder unterirdisch schlecht funktioniert hatte.

Noch besser: Sowohl Sorgenkind Nummer 1, Dion Knelsen (letztes Tor am 19. Januar, seither in acht Spielen ohne Skorerpunkt), als auch Sorgenkind Nummer 2, Garry Nunn, der seit seinem Hattrick gegen Kloten in neun Spielen noch einen Assist gesammelt hatte, trafen ins gegnerische Tor. Und zu Beginn des zweiten Drittels gelang auch noch Jüngling Mason MacTavish sein erster Treffer im Dress des EHC Olten. 4:3 führten die Oltner zu jenem Zeitpunkt.

Doch das nützte alles nichts. Denn so überraschend gut es vor dem gegnerischen Tor lief, umso schlechter agierte man vor dem eigenen Kasten. Das Defensivverhalten spottete jeder Beschreibung. Die Langenthaler mussten sich für ihre Tore nichtmal sonderlich anstrengen. Sie machten ohne grossen Aufwand aus einem 3:4 ein 6:4. Wobei auch Goalie Matthys keinen guten Eindruck hinterliess. Das 5:4 für die Langenthaler, welches den verunsicherten Oltnern den Wind komplett aus den Segeln nahm, ging klar auf seine Kappe.

In dieser Mannschaft passt kaum mehr etwas zusammen

Womit wir wieder beim Bild mit den Wasserkübeln angelangt sind. Kaum hatte man die Baustelle in der Offensive notdürftig geflickt, taten sich in der Defensive, wie aus dem Nichts, riesige Löcher auf. Und zu schlechter Letzt auch noch beim Goalie. Kurz: In dieser Oltner Mannschaft passt wirklich nicht mehr viel zusammen. Auch in Langenthal hatte man nie das Gefühl, dass sich der EHCO mit Vehemenz gegen die achte Niederlage in Serie aufzulehnen vermag. Trotz des lange Zeit eigentlich günstigen Spielverlaufs war die riesige Verunsicherung und das komplett fehlende Selbstvertrauen immer wieder deutlich spürbar.

Bleibt die Frage, wer dieses marode Bauwerk vor dem kompletten Zusammenbruch retten kann? Es sieht nicht so aus, als ob Headcoach und Baumeister Fredrik Söderström sowie sein Assistent und Sportchef Marc Grieder einen Plan haben, um zu retten, was noch zu retten ist. Geht auch noch das Spiel am Mittwoch beim Schlusslicht Winterthur verloren, dann werden die gängigen Massnahmen im Sportbusiness wohl nicht mehr zu vermeiden sein.

So lief die Partie: Verfolgen Sie das Spiel im Liveticker