Eishockey
Leader Zuchwil Regio hat in der laufenden Masterround kein Januar-Loch

Zuchwil Regio bleibt weiterhin klarer Leader der 1.-Liga-Masterround. Mit einem ungefährdeten 4:2 gegen Wiki-Münsingen sicherte sich Zuchwil den fünften Sieg in Serie in der aktuellen Masterround.

Stefan Siegrist
Merken
Drucken
Teilen
Zuchwil Regio ist momentan nicht zu stoppen und reiht Sieg an Sieg.

Zuchwil Regio ist momentan nicht zu stoppen und reiht Sieg an Sieg.

Roland Schmid

Wie bereits in der Qualifikation bot der EHC Zuchwil Regio auch in der Masterround eine hervorragende Vorrunde. Aus den vier Partien gewannen die Solothurner allesamt. Obwohl die Mannschaft derzeit auf etliche Akteure verzichten muss, zeigt sie gutes Eishockey und kommt den Vorgaben von Woschakow Schritt für Schritt näher. Vor allem der Erfolg am letzten Samstag gegen Burgdorf hat sicher auch bei den Emmentalern Spuren hinterlassen.

Zuchwil hat bewiesen, dass es alle schlagen kann, sofern es kompakt als Team auftritt. Der Lohn für die Leistungen widerspiegelt sich in der Tabelle. Die Konkurrenz ist um bis zu acht Längen distanziert und die Pole Position für die Playoffs so gut wie gesichert.

Zuchwil schon zu Beginn überlegen

Bis zur entscheidenden Phase bleiben den Solothurnern nun noch gut drei Wochen, in denen sie noch vier Partien haben und sich optimal vorbereiten können. In der Rückrunde stand als Erstes zum vierten Mal in dieser Saison Wiki-Münsingen auf dem Programm. Bisher hatten die Zuchwiler alle drei Partien für sich entschieden, auch wenn es stets relativ ausgeglichen war.

An diesem Mittwochabend war aber alles anders. Zuchwil war anfangs klar überlegen und der Routinier-Sturm machte, was er gerade wollte. 3:0 stand es nach 20 Minuten und Ex-Zuchwil-Coach Stefan Gerber hatte bereits sein Time-out genommen. Die Berner hatten nichts entgegenzusetzen und agierten deutlich schwächer als noch in der Qualifikation.

Fünfter Erfolg in Serie

Nach der ersten Pause wurde die Partie ruppiger. Gerber hatte seinen Mannen Aggressivität eingeimpft. Dass sich Zuchwil mit Provokationen möglicherweise aus dem Konzept bringen lässt, ist nichts Neues. Allerdings geht das derzeit nicht auf, die Disziplin Zuchwils ist viel besser als noch vor Weihnachten.

Dennoch verkürzte Baumgartner in einer doppelten Überzahl auf 3:1. Für mehr reichte es den Gästen nicht, Zuchwil stand hinten massiert und schien stets Herr der Lage. Und eines zeichnet den Leader momentan in jedem Match aus: Auf den ersten Sturm ist Verlass. Captain Pistolato, vorher bereits zwei Mal Vorbereiter für Von Dach, traf in der 40. Minute zum 4:1.

Im letzten Abschnitt drehten die Gäste auf, sie agierten nun ähnlich wie in den Partien zuvor. Rasch wurde der Effort auch belohnt, Studer verkürzte in der 44. Minute auf 4:2. Dies war aber auch schon der Schlusspunkt der Partie, Zuchwil liess nichts mehr anbrennen. Die Gastgeber holten somit den fünften Erfolg in Serie. Am Samstag geht es nach Basel.