Eishockey
Leader Zuchwil bleibt weiter unangetastet

Burgdorf unterliegt im Spitzenkampf Zuchwil mit 8:4. In einer dynamischen und attraktiven Begegnung nimmt Zuchwil Regio erfolgreich Revanche für die Startniederlage in Burgdorf. Die Gerber-Truppe war stärker und festigt weiter ihre Leaderposition.

Stefan Siegrist
Merken
Drucken
Teilen
Zuchwils Mauro Beccarelli (Mitte) beschäftigt mit Takashi Sulzberger (links) und Joel Allemann gleich zwei Burgdorfer. Marcel Bieri

Zuchwils Mauro Beccarelli (Mitte) beschäftigt mit Takashi Sulzberger (links) und Joel Allemann gleich zwei Burgdorfer. Marcel Bieri

Solothurner Zeitung

Mit dem attraktiven Spitzenkampf der Erstliga-Meisterschaft bekam das Sportzentrum Zuchwil erstmals in dieser Saison angemessenen Besuch. Was die Zuchwiler seit Anfang Saison zeigen, kann das eine oder andere Eishockey-Herz sehr erfreuen. Mit viel Kraft, Tempo und Engagement bietet die Gerber-Truppe erfrischendes Hockey auf gutem Niveau.

Chance auf Revanche

Dass sich in der ersten Begegnung, die einzige, die Zuchwil bisher verlor, ausgerechnet die beiden Topteams aufeinandertrafen, konnte man nicht erahnen. Nach der Vorrunde rangieren aber Zuchwil und Burgdorf tatsächlich auf den beiden ersten Rängen. Nach neun Erfolgen en suite bekam Zuchwil Regio die Gelegenheit, für die Auftaktniederlage in Burgdorf Revanche zu nehmen.

Unter Druck prompt die Reaktion

Die Begegnung begann zackig und in rasantem Tempo. Der Spitzenkampf wurde seinem Namen gerecht und das Publikum erhielt für sein Geld feines, spannendes Eishockey. Nach acht Minuten lag der Gastgeber schon mit 2:0 vorne. Von Dach und Reber hatten für den Leader in die Maschen getroffen. Die Führung war nicht zwingend, denn auch die Burgdorfer standen zu Beginn keineswegs nur hinten rein. Die Equipe von Fritz Lanz versteckte sich nicht und versuchte die Mittelzone zu beherrschen. Dies gelang ihnen in den zweiten zehn Minuten des ersten Abschnittes immer besser und in der 15. Minute schoss Seematter den Anschlusstreffer.

Mit dem knappen Vorsprung von 2:1 ging es in die erste Pause. Im zweiten Drittel kam sogleich der Ausgleich für die Gäste, die für ihre starke Phase belohnt wurden. Der Leader war nun gefordert, er musste wieder mehr tun. Und tatsächlich konnte die Gerber-Truppe noch einen Gang höher schalten. Von Dach und Beccarelli - beide von Captain Pistolato perfekt assistiert - stellten die alte Zweitore-Führung wieder her. Nun war wieder Burgdorf an der Reihe, die Partie war nun sehr attraktiv und mit hoher Intensität versehen. Nachdem Inniger die Gäste in der 31. Minute wieder heranbrachte, traf Frutig - der Neuzuzug von Titelhalter Huttwil Falcons - zum Pausenresultat von 5:3.

Dritter Abschnitt mit einem weiteren Paukenschlag

Aufgrund des bisherigen Verlaufs des Matchs durften sich die Solothurner mit dem Skore noch nicht in Sicherheit wähnen. Allerdings begannen sie den dritten Abschnitt mit einem weiteren Paukenschlag: Malicek markierte im Powerplay zum 6:3, der Leader ging unaufhaltsam seinen Weg. Und auch als Blaser nach 52 Minuten noch einmal Hoffnung in die Berner Reihen brachte, reagierte der Leader erneut eindrücklich und zum Schlussresultat von 8:4 trafen nochmals Frutig und Tobias Lüthi.

Zuchwil-Präsident Walter Ulrich zeigte sich nach der Partie äusserst zufrieden: „Ja, ich bin sehr zufrieden, ich muss der Mannschaft ein grosses Kompliment aussprechen. Wir wollten die Scharte von Burgdorf auswetzen." Die Gründe für den Triumph sah er wie Trainer Gerber in den vergangenen Matches in der Breite des Kaders und „jeder hat seinen Job erledigt, wir haben die Chancen ausgenutzt und einen starken Torhüter im Kasten gehabt."

Mit dem Erfolg im Spitzenkampf konnte Zuchwil Regio seine Leaderposition weiter ausbauen. Neu haben die Solothurner auf das noch immer zweitplatzierte Burgdorf satte sieben Zähler Vorsprung.

Zuchwil Regio - Burgdorf 8:4 (2:1, 3:2, 3:1)

Sportzentrum Zuchwil. - 426 Zuschauer. - SR Jung, Von Allmen/Probst. - Tore: 6. Von Dach (Stalder) 1:0. 8. Reber (Malicek, Stefan Wüthrich) 2:0. 15. Seematter (Blaser/Ausschlüsse Steinegger; Mathias Muralt) 2:1. 23. Inniger (Allemann) 2:2. 27. Von Dach (Pistolato, Stefan Wüthrich) 3:2. 30. Beccarelli (Pistolato) 4:2. 31. Inniger (Bühlmann, Allemann) 4:3. 37. Frutig (Stalder, Von Dach) 5:3. 41. Malicek (Stefan Wüthrich, Pistolato/Ausschluss Inniger) 6:3. 52. Blaser (Sägesser/Ausschlüsse Steinegger; Seematter) 6:4. 53. Frutig (Stalder, Steiner/Ausschlüsse Steinegger; Seematter) 7:4. 57. Lüthi (Malicek, Stalder/ins leere Tor) 8:4. - Strafen: 9-mal 2 plus 10 Minuten (Reber) gegen Zuchwil; 6-mal 2 Minuten gegen Burgdorf.