Unihockey

Leader Wiler-Ersigen zieht davon: Nach einem 10:7 gegen Thun nun sechs Punkte Vorsprung

Mit Jan Bürki (Bildmitte) gab ein weiteres Wiler Jungtalent sein Debüt im NLA-Team.

Mit Jan Bürki (Bildmitte) gab ein weiteres Wiler Jungtalent sein Debüt im NLA-Team.

Dank einem 10:7-Offensivspektakel im Derby gegen Thun kann NLA-Unihockeyleader Wiler-Ersigen seine Leaderposition nicht nur verteidigen, sondern wegen der gleichzeitigen Niederlage des ersten Verfolgers Alligator Malans gar auf sechs Zähler ausbauen.

622 Fans sorgten für eine stimmungsvolle Kulisse anlässlich des traditionellen Kids-Day in der Grossmatt in Kirchberg. Und was machen Kids am liebsten?  Ein Tor bejubeln natürlich. Dass dachten sich wohl auch die Aktiven im NLA-Derby zwischen dem SVWE und Thun und servierten dem Publikum insgesamt 17 Tore. Bereits nach dem Startdrittel hatten die Zuschauer 7 Treffer gesehen, wobei die Verteilung aber zumindest überraschte. Zwar dominierte das Heimteam die Partie klar, spielte den Gegner beinahe an die berühmte Wand, doch Thun überzeugte mit einer brutalen Effizienz, machte aus zwei Chancen drei Tore.

Und als die frechen Gäste im Mitteldrittel auch noch besser mithielten und die Effizienz halten konnte, lagen sie plötzlich gar mit 6:5 in Front. Eine kurze Temposteigerung des Heimteams und die Reduktion auf zwei Linien sorgte aber dann für eine klare Korrektur. Insbesondere im Schlussabschnitt sorgten zwei rasche Tore für die Spielentscheidung.

Nicht weniger als sieben Stammspieler liess Cheftrainer Berger pausieren, und doch war ein Klassenunterschied unverkennbar. Dies obwohl acht Spieler mit Jahrgang 1995 oder Jünger im Kader des SVWE standen. Jugend forscht quasi am Kids-Day. Immerhin sorgten mit Matthias Hofbauer (2 Tore, 2 Assists) und Tatu Väänänen (2 Assists) für Ordnung an der Wiler Talentschau.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1