Tosender Applaus brandet durch das Stadion, als der Sierre-Kanadier Derek Cormier im Fallen auf 2:6 verkürzt; es war sein 500. Match für den HC Sierre. Inbrünstig und bewegend singt der Sierre-Anhang den ganzen Abend hindurch für die Mannschaft. Auch beim 0:4, 1:5 und 2:7 durch den SC Langenthal gellen keine Pfiffe durchs Stadion. Wozu auch? Womöglich sahen die Besucher den letzten Auftritt des Traditionsteams, das - 1933 gegründet - nächstes Jahr das 80-jährige Bestehen feiern würde. Aber es ist fünf, vielleicht auch nur noch vier Sekunden vor zwölf. Nächste Woche könnte der Entscheid des Richters fallen und dieser dürfte eher gegen das tief in den roten Zahlen steckende Team entscheiden.

Zum Schluss gibt es eine Standing Ovation der 2719 Fans.

«Kelly-Family» trumpft auf

Auf ganz anderem Kurs ist der SC Langenthal. Die «Kelly-Family» räumt auf und ab. Zwar leisten die Walliser Widerstand nach vermögen und zeigen die ein und andere gefährliche Chance. Dann aber bricht der Damm. Mehrere Linien des SCL sind für die Tore verantwortlich, dazu kommen zwei Tore in Unterzahl; durch SCL-Topskorer Brent Kelly zum 4:0 und SCL-Captain Stefan Tschannen zum 7:2.

Der kanadische Doppeltorschütze: «Ich freute mich für Derek Cormier, dass er in seinem 500. Spiel ein Tor schiessen konnte.» Derek sein ein guter Typ sagt Kelly und grinst, dass es bei diesem einen, gegönnten Tor habe bleiben müssen.»

Zehnmal in Serie gepunktet

Man habe gemerkt, dass die Lage in Sierre anders ist, sagt Marc Kämpf, der zum 2:0 traf. «Wir versuchten normal zu spielen, man merkte aber, dass sie nicht so viele Spieler haben. Ich hoffe, dass Sierre nicht Konkurs geht.»

Langenthal punktet zum 10.mal in Serie, die Gesamtbilanz dieser Erfolgsreihe: 44:30 Tore und 24:6 Punkte. Morgen heisst der Gegner HC Thurgau, auch gegen diesen will die Mannschaft von Trainer Heinz Ehlers weitere Zähler auf das Konto holen.