Obwohl sich beim 19-Jährigen einige Patzer einschlichen, ergatterte Stöckli dank Schlussrang 16 einen Lorbeerkranz. David Fürst vom TV Wolfwil, der sich nächste Woche in Biberist für die Universiade qualifizieren will, turnte nur an vier Geräten.

An den Ringen zeigte er wie gewohnt die mit Abstand schwierigste Übung. Gegen den Schluss verliessen ihn zwar die Kräfte, wodurch er den Abgang nicht stehen konnte. Dennoch erhielt Fürst die dritthöchste Wertung an den Ringen. Noah Bitterli vom TV Oberbuchsiten konnte nicht sein volles Potenzial abrufen, stürzte am Barren und wurde 25.

Glückspilze und Pechvögel

Die zwei Solothurner Pechvögel des Tages starteten im Programm 3. Silas Fricker (Biberist aktiv!) und Ian Staubitzer (TV Inkwil) zeigten lange einen sehr vielversprechenden Wettkampf. Dann setzten sie beim zweiten Sprung zu früh für den Einsprung an. Dieser Aussetzer wurde mit null Punkten gewertet. Trotzdem wurde Fricker noch sehr guter Zehnter.

Ian Staubitzer, am Ende auf dem 18. Platz, erhielt beim zweiten Sprung eine Nullwertung. Die Kampfrichter sahen seine Hände vor den Füssen auf der Matte aufschlagen. Noe Blaser vom TV Bellach zeigte zum ersten Mal in diesem Jahr einen ganzen Wettkampf. An seinem Lieblingsgerät, dem Pferd, bewies er, dass er zu den Besten in seinem Jahrgang gehört.

Mit einer Auszeichnung nach Hause fahren konnte Janik Mann vom STV Langendorf. Er wurde 15. in der Kategorie P2. Justin Freiburghaus (36., TV Wolfwil) und Sven Häfliger (43., TV Lommiswil) gewannen dagegen keine Auszeichnung. Im P5 zeigten Sven Müller (TV Wolfwil) und Alessandro Signoroni (TV Bellach) keinen vollen Wettkampf. (PD)