Der Frauenfelder Waffenlauf über die Marathondistanz (42,195 km) ist der einzige von den alten übrig gebliebenen Militärläufen mit der Sturmpackung. In den letzten Jahren sind aber wieder sieben neue Läufe dazugekommen, so auch der Niederbipper Halbmarathon der anfangs November stattfand.

Der Oltner Langstrecken Spezialist Konrad von Allmen gewann die ersten sechs Rennen des Jahres. Trotz einem dritten Platz in Niederbipp und dem Ehrenplatz hinter dem früheren Spitzenläufer Bruno Heuberger am Frauenfelder wurde von Allmen trotzdem zum vierten Male Schweizer Waffenlaufmeister, da es bei den acht Läufen insgesamt zwei Streichresultate gab.

Bei den Frauen holte sich die Niederbipperin Therese Scheidegger ihren ersten Titel mit vier Siegen, mit nur einem winzigen Punkt Vorsprung vor der neunmaligen Meisterin Marianne Balmer aus Davos. Therese Scheidegger hatte allerdings Riesenglück. Weil sie auf den abschliessenden Frauenfelder verzichtete, hätte Marianne Balmer der dritte Rang zum 10. Streich als Meisterin genügt.

Die Wahl-Bündnerin erreichte aber im Finallauf des Ostschweizer Klassikers nur den 4. Rang. Jaroslava Novotna aus Oberbuchsiten fiel in der Gesamtwertung am Schlusstag noch vom dritten auf den fünften Platz zurück, weil sie in Frauenfeld passte.

Ihr Coach, der Oensinger Toni Fluri, bestritt dagegen seinen 44. Frauenfelder. Dazu wurde Fluri, der in seiner Kategorie Männer 60 den dritten Schlussrang in der SM-Gesamtwertung erreichte in der Thurgauer Kantons Hauptstadt für seinen insgesamt 400. Waffenlauf in seiner Karriere geehrt. Die Ehrung in der Gesamtwertung der Waffenlauf-SM findet am 13. Dezember 2015 in Oensingen SO statt.