Das erste wichtige Spiel im Kampf um den Ligaerhalt begann bei beiden Teams mit vielen technischen Fehlern. Die HSG-Torhüterinnen mussten auf Grund der vielen Fehlpässe aus eigener Reihe einige Gegenstosstore hinnehmen. Das Spiel war insgesamt von Ikarusflügen geprägt: Nebst vielen ungezwungenen Fehlern, die zu einfachen Toren für das Heimteam führten, zeigte das Team aus Basel mit unermüdlichem Kampf auch schöne Aktionen. Insbesondere Selina Lorenz hielt das Gastteam mit ihren 8 Toren nicht nur einmal im Spiel. Konstanz fanden die Baselbieterinnen jedoch zu keiner Zeit. Doch trotz desolater Leistung, verlor die HSG den Glauben an einen Sieg nie und versuchte das Bestmögliche herauszuholen.

Dieser Kampf, den das Team an diesem Spiel zu einem grossen Teil auch mit sich selber bestreiten musste, wurde jedoch zum Schluss belohnt: Nach 50 Minuten konnte das Team von Müller/Zbinden erstmals ausgleichen und nach wichtigen Paraden von Lia Steiner gleich mit vier Toren davonziehen. Doch das bereits erwähnte flatterhafte Spiel wurde von einer himmelhoch jauchzenden Phase zum Schluss nochmals zu Tode betrübt. Die letzten zwei Minuten bestätigten abermals, dass heute einfach nicht der Tag der Leimentalerinnen war. Das Spiel endete nochmals wie es begonnen hatte: mit Fehlpässen und Fehlwürfen, aber einem verdienten Sieg.

Gleich am kommenden Mittwoch, 26. April 2017, hat die HSG Leimental die Möglichkeit im Spiel gegen den TV Uster wieder zur Konstanz und Konsequenz zurückzufinden (Oberwil Thomasgarten, Anpfiff 20.30 Uhr). Die HSG will im schwierigen Spiel gegen das Schlusslicht aus Zürich zwei weitere Punkte für den Ligaerhalt erspielen.

SG Yverdon & Crissier – HSG Leimental I 31:32 (16:15)

Yverdon Léon Michaud. – 98 Zuschauer. – SR: Hitz/Lämmler. – Strafen: dreimal 2 Minuten gegen Crissier, zweimal 2 Minuten und einmal Disqualifikation gegen die HSG Leimental.

SG Yverdon & Crissier: Fathi; Giger; Acha-Orbéa (6), Bud (1), Cuny (3), Galliere (6), Goumaz (10/1), Infantolino (1), Langelotti (2), Leimer (2), Sauty.

HSG Leimental: Hiestand/Steiner; Bütikofer (6/3), Herrera (2), Jutzi (1), Krieger (2), Lorenz (8), Mathys A. (4), Mathys S. (2), Negroni (5), Reinders (2).

Bemerkungen: Leimental ohne Czerwenka, Köster, Scherb, Schoeffel, Schwaiger, Zimmerli.