Unihockey
Kloten ist für Wiler-Ersigen nur ein Zwischenhalt

Schweizer Unihockey-Meister Wiler-Ersigen gewinnt gegen Kloten-Bülach mit 12:5. Viel wichtiger ist für Wiler der heutige Auftritt beim Cup-Halbfinal in Chur.

Marcel Siegenthaler
Drucken
Teilen
Wiler-Captain Matthias Hofbauer und sein Team hatten gegen die Kloten-Bülach Jets alles unter Kontrolle. Quelle: Marcel Bieri

Wiler-Captain Matthias Hofbauer und sein Team hatten gegen die Kloten-Bülach Jets alles unter Kontrolle. Quelle: Marcel Bieri

Mit 12:5 kam der SV Wiler-Ersigen zum erwarteten Pflichtsieg bei den Kloten- Bülach Jets. Damit verteidigt der Meister nicht nur seine Leaderposition, sondern schoss sich auch warm für das heutige Cuphalbfinalspiel in Chur. Die Bündner ihrerseits unterlagen überraschend Winterthur, womit in den verbleibenden zwei Runden nur noch Malans dem SVWE den Qualisieg streitig machen kann.

Die Vorgabe vor der Reise zum Vorletzten Kloten Bülach war klar: Möglichst ohne viel Kraftaufwand die drei Punkte holen, um so mit besten Voraussetzungen den sonntäglichen Cuphalbfinal im Chur angehen zu können. SVWE-Trainer Heikki Luukkonen liess bei der Rückkehr zu seinem Ex-Klub die beiden Routiniers Jussila und Gerber schonungshalber gar zu Hause. Negative Auswirkungen hatte diese Massnahme des Finnen keine. Ganz im Gegenteil: Mit einem Blitzstart sorgte der Leader für klare Verhältnisse. Nach acht Minuten und 17 Sekunden sah sich der Jets-Trainer Rhyner bereits gezwungen, sein Time-Out zu nehmen. Innerhalb von nur fünf Minuten hatte der Gast vier Tore erzielt, wobei sich alle drei Linien auszeichnen konnten. Fankhauser, Christoph Hofbauer, Flühmann und Steffen brachten die Gäste aus dem Bernbiet mit 4:0 Führung.

Kloten kam in der Folge zwar besser ins Spiel, doch der Meister kontrollierte das Spielgeschehen jederzeit, ohne sich dabei verausgaben zu müssen. Dabei erhöhte Wiler-Ersigen das Skore regelmässig. Nach 42 Minuten war das «Stängeli» dank dem vierten Saisontreffer von Nativerteidiger Wittwer perfekt. Mit seinen Saisontoren 13 bis 15 war Simon Flühmann der erfolgreichste Torschütze. Einziger Makel im Spiel des Meister die fünf Gegentore, zwei davon in den Schlussminuten. Doch dieses Problem begleitet den SVWE ja schon die ganze Saison.

Heute (19.00) wartet nun mit Chur im Cup-Halbfinal eine gewiss schwierigere Aufgabe auf Wiler. Wobei man sich in der Meisterschaft heuer einmal gegenüber stand und Wiler dabei die Bündner mit 11:5 deklassierte.