Ausdauersport
Klare Sieger an der Ursenbach-Trophy

Der Sieg der 15. Ursenbach-Trophy ging an das Kraftwerk-Rennteam Hasle-Rüegsau. Das vierköpfige Kraftwerk-Rennteam erzielte dabei eine neue Streckenbestzeit.

Armin Leuenberger
Merken
Drucken
Teilen
Massenstart zur Trophy
4 Bilder
15. Ursenbach-Trophy
Diese Herren sind zufrieden mit ihrer Leistung

Massenstart zur Trophy

Armin Leuenberger

In der Besetzung Marc Häfeli, Gerold Birrer, Jeremias Marti und Stefan Leuenberger siegte das Quartett in der neuen Rekordzeit von 1:13:23. Damit unterboten sie die bisherige Bestmarke aus dem Jahre 2004, aufgestellt durch die Läufergruppe Niederbipp, um genau anderthalb Minuten. Mit diesem Erfolg gelang dem Quartett seit 2007 der fünfte Erfolg in Serie.

Auch in der Kategorie der Einzelstarter über die Distanz von 4,9 km Laufen, 6,3 km Inlineskaten, 11 km Biken und zum Abschluss nochmals 4,9 km Laufen, gab es am Sonntag einen klaren Sieger. Wie im Vorjahr belegte der TV Gondiswil hinter dem Seriensieger Rang zwei. Der 30 Jahre alte Langnauer Lehrer Lukas Jutzi lief als Gesamtzweiter ins Ziel. Er benötigte für die vier Teilstrecken 1:18:10 und benötigte damit 2 Minuten 50 Sekunden weniger lang als bei seinem Erfolg im Vorjahr. Jutzi, der in vier Wochen nach 2008 zum zweiten Mal an der Triathlon Mitteldistanz-WM dieses Jahr in Las Vegas teilnimmt, betrachtete Ursenbach als Formtest für diese WM. «Es ging mir dabei einzig und allein um die Verbesserung meiner Zeit aus dem Vorjahr und die Erkenntnis, ob Ausdauer und Konstanz stimmen», meint der Langnauer.

Dreimal mit Bestzeit

Das Siegerquartett erzielte auf drei Teilabschnitten Bestzeit. Einzig der erst 18 Jahre alte Gymnasiast Marc Häfeli musste auf dem ersten Abschnitt dem starken Einzelkämpfer Lukas Jutzi den Vortritt lassen. Die Erklärung dafür ist einfach. Häfeli, der starke Orientierungsläufer, bestritt in der Vorwoche einen mehrtägigen Nachwuchs-OL in Graubünden. Auf den übrigen drei Teilabschnitten erzielte das Kraftwerk-Rennteam Bestzeiten.

Einmal mehr hat auf der Skatestrecke der inzwischen 54 Jahre alte Allrounder und Langlaufspezialist Gerold Birrer mit klarer Bestzeit auf seinem Teilstück überzeugt. Ähnlich stark war dann der erst 21-jährige Gettnauer Jeremias Marti. Der Luzerner nahm Jutzi auf der Bikestrecke über zwei Minuten ab. Kaum im Ziel, fuhr er Richtung Basel weiter, wo er am Nachmittag noch am GP Baselland, einem Rundstreckenrennen über 100 km, startete! Der Huttwiler Stefan Leuenberger liess dann auf der zweiten Laufstrecke nichts mehr anbrennen, erzielte auch hier Teilabschnitt-Bestzeit und sorgte so für den unangefochtenen Tagessieg.

Ehrenplatz mit Senior

Wie stets in den letzten Jahren startete der TV Gondiswil mit zwei Teams. Wie im Vorjahr belegten die Gondiswiler den Ehrenplatz, obwohl sie auf der Bikestrecke mit Fritz Feuz einen Senior von der zweiten Mannschaft in der ersten Formation einsetzten. Feuz: «Da ich kein ausgesprochener Roller bin, kommen mir derart coupierte Bikestrecken entgegen». Das Mixed Team wurde klar von der Läufergruppe Huttwil gewonnen.