Synchronschwimmen
Keine Podestplätze für die Solothurner Synchronschwimmerinnen

Der Schwimmclub Solothurn ist vergangenes Wochenende mit 19 Schwimmerinnen an die Jugendschweizermeisterschaften in Zürich gereist. Zu einer Medaille reichte es trotz guter Leistungen nicht, auch, da Pech im Spiel war.

Drucken
Teilen
Das erfolgreiche Team in der Jugend-2-Kategorie: Rabea Heinzmann, Annika Dunkel, Lisan Vugts, Fabienne Fluri (hinten von links) Elena Frei, Fiona Bigolin, Livia Mühlheim, Mara Bachl (vorne von links).

Das erfolgreiche Team in der Jugend-2-Kategorie: Rabea Heinzmann, Annika Dunkel, Lisan Vugts, Fabienne Fluri (hinten von links) Elena Frei, Fiona Bigolin, Livia Mühlheim, Mara Bachl (vorne von links).

zvg

Das Team der Kategorie Jugend 1 (18 Jahre und jünger) hat dieses Jahr kein komplettes 8er Team und die sonst so überzeugende Gruppenkür konnte in Zürich nicht überzeugen. Damit resultierte lediglich der 6. Rang. Im Duett haben Noëlle Rufer und Christine Fluri den 5. Rang erreicht. Im Solo wurde Noëlle Rufer mit Platz 6 belohnt. Mit Verstärkung aus dem B-Team wurde die Combo-Kür präsentiert. Auch in dieser neuen Gruppenkonstellation konnte der 6. Rang vom Vorjahr verteidigt werden.

Pech im Training

Ähnlich erging es auch der Mannschaft in der Kategorie Jugend 2 (15 Jahre und jünger). Sie musste spontan die Ersatzschwimmerin mobilisieren, da sich eine Athletin im letzten Training vor dem Wettkampf die Nase gebrochen hatte. Die Leistung des Teams war aber den Umständen entsprechend positiv. Eine Medaille war nicht das Ziel und ein Diplom wurde mit dem 7. Rang nur knapp verpasst. Im Duett haben Annika Dunkel und Elena Frei den 9. Schlussrang erreicht und Elena Frei schaffte es im Solo auf den 11. Platz.

Musik stoppte plötzlich

In der jüngsten Kategorie (12 Jahre und jünger) waren die Solothurnerinnen zum zweiten Mal an einer Jugendschweizermeisterschaft dabei und hatten Pech. Die Musik hat in der Hälfte der Kür abgestellt und dies bedeutete, dass sie noch einmal beginnen mussten. Leider war diese Aufregung zu viel und die Kür konnte nicht mehr fehlerfrei präsentiert werden. Da erstaunt es nicht, dass es nicht zu mehr, als zum 8. Platz reichte. Dafür konnte das Team zwei Duette zeigen: Anna Tary und Alisia von Büren erreichten den 11. Rang und Lena Kohler und Viktoria Tüscher den 13. Platz. Ihr Debüt im Solo gab Alisia von Büren und schaffte es auf den 13. Rang.

Aktuelle Nachrichten