Volleyball
Keine Chance gegen den Favoriten in Runde eins

Der TV Schönenwerd verliert Spiel 1 der Playoff-Finalserie gegen Lugano klar in drei Sätzen. Gegen die klar favorisierten Tessiner standen die Solothurner auf verlorenem Posten.

NCH
Merken
Drucken
Teilen
Die Schönenwerder bei der Annahme. Adrian Knecht

Die Schönenwerder bei der Annahme. Adrian Knecht

Adrian Knecht

Den Gefallen, zweimal in Folge zu fallen, hat Lugano dem TV Schönenwerd nicht gemacht. Nach der überraschenden 1:3-Niederlage im Cupfinal gegen Näfels, gaben sich die favorisierten Tessiner zum Auftakt der Meisterschafts-Finalserie (Best-of-5) gegen die Solothurner keine Blössen. Das ging im Gegenteil ruckizucki.. Mit 25:18, 25:17 und 25:15 fegte der Titelverteidiger den Herausforderer förmlich vom Platz. «Wir haben keine Chance, also packen wir sie», hatte Schönenwerds Teamleader Jan Schnider vor der Finalserie gesagt. In Spiel 1 freilich haben Schnider und seine Kollegen erwartungsgemäss ins Leere gegriffen.

Punkto Satzverhältnis steht es zwischen den Finalisten diese Saison jetzt 1:14. Daraus geht hervor, dass bereits ein gewonnener Matchteil gegen den Champions-League-Teilnehmer um Coach Mario Motta ein Erfolg für Schönenwerd bedeutet. Aber auch die Silbermedaille indessen ist bereits der grösste Erfolg in der Geschichte des TV Schönenwerd. Diesen Triumph hat man sich vorab dank einer starken Finalrunde gesichert.

Noch kann der TVS die Saison allerdings vergolden. Dazu bedarf es jedoch einer gewaltigen Leistungssteigerung in Spiel 2 und eines Luganos, das den Gegner auf die tendenziell zu leichte Schulter nimmt. Darin liegt am kommenden Mittwoch, wenn Spiel 2 dieser Finalserie auf dem Programm steht, wohl die grösste Chance des TVS. Anpfiff zu diesem ersten Heim--Finalspieler für den TVS ist um 20.00 Uhr in der Giroud-Olma Halle zu Olten. (msk/nch)