Bereits vor dem Spiel herrschte in der Halle grosse Aufregung. Das Spiel war schon fast zu Ende, bevor es überhaupt angepfiffen wurde. Wegen der Regenfälle tropfte Wasser in die sanierungsbedürftige CIS-Halle und es war dem Goodwill des Verbands, der Schiedsrichter und auch der Gegner zu verdanken, dass das Spiel überhaupt ausgetragen werden konnte.

Als es dann los ging, startete das Spiel ausgeglichen. Zwar legte Endingen gleich mit zwei Toren vor, dies wurde aber von den Hausherren umgehend wieder korrigiert. Bis zur Mitte der ersten Halbzeit sahen die Zuschauer einen engen Cup-Fight. Erst nach dem 6:7 durch den gegnerischen Topskorer Sarac konnte sich Endingen erstmals ein wenig absetzen. Die Ambassadoren verloren in dieser Phase im Angriff das Konzept und sahen sich zur Pause mit 10:13 im Rückstand.

Verteidigungsreihen bestimmten den Spielverlauf

In Halbzeit zwei verlief das Spiel in ähnlichen Bahnen. Beide Verteidigungsreihen liessen wenig zu, wobei Endingen teilweise das Tor komplett dicht machte und den Solothurnern mal für mal ein Erfolgserlebnis verwehrte. Dies lag nicht nur an der starken Defensive der Aargauer, sondern oft auch an den schlicht ungenügenden Abschlüssen der Platzherren.

Das Solothurner Trainergespann Kurth/Portner zog in der 45. Minute die Notbremse und versuchte mit einem Team-Timeout den Spielverlauf noch einmal zu korrigieren. 13:18 stand zu dieser Zeit auf der Anzeigetafel. Leider gelang dies nur bedingt und die Endinger konnten ihren Vorsprung bis zum Spielende verteidigen.

Saisonstart am 6. September im CIS

Nach dem Ausscheiden im Cup gilt es für den TV Solothurn jetzt, sich mit voller Konzentration auf den wichtigen Saisonstart in zwei Wochen vorzubereiten. Am Mittwochabend, 6. September um 20:15 Uhr, findet im CIS das erste Meisterschaftsspiel statt, Gegner ist der TV Birsfelden.