Der Solothurner Schiesssportverband hatte das diesjährige Feldschiessen unter das Motto «S'Fäldschiesse: Sport, Kameradschaft und Tradition» gestellt. 12697 Schützen, davon 7104 aus dem Kanton Solothurn, 4855 aus dem Oberaargau und 738 aus dem Amt Büren trafen sich in diesem Jahr zum Traditionsanlass.

Den sportlichen Gedanken des Feldschiessens konnte man in der ganzen Region feststellen. Bei manch einem war die Anspannung förmlich spürbar: Denn schliesslich möchte jeder gerne einmal Schützenkönig werden. Trotzdem war nirgends ungesunder Ehrgeiz zu verspüren.

In erster Linie ging es auch in diesem Jahr darum, im Rahmen eines freundschaftlichen Wettkampfs die Kameradschaft zu pflegen. Dieser Wettkampf-Gedanke folgt einer langen Tradition. Gemäss ersten Erwähnungen gibt es das Feldschiessen seit nunmehr 130 Jahren. Den Organisations-Teams ist es auch in diesem Jahr gelungen, interessante Rahmenbedingungen zu schaffen, sodass wiederum 12697 Schützinnen und Schützen aller Altersklassen den Weg in einen der zahlreichen Schiessstände gefunden haben. Dass es sich um einen modernen Anlass handelt, zeigt sich nicht zuletzt darin, dass 904 Jugendliche und Jungschützen unter 20 Jahren das Wettkampfprogramm von 18 Schüssen absolviert haben.

Prominenz aus Politik und Sport

Zahlreiche Persönlichkeiten aus Politik, Militär und Sport haben den Schützinnen und Schützen in acht Schiessplätzen die Ehre erwiesen. Die Nationalräte Pirmin Bischof, Roland Borer und Walter Wobmann sowie der «höchste Solothurner», Kantonsratspräsident Claude Belart, machten sich ein Bild davon, wie in der Region Kameradschaft und Tradition gepflegt werden. Traditionsgemäss nahm auch Regierungsrätin Esther Gassler an diesem Rundgang teil und erfreute sich einmal mehr der Gastfreundschaft und der guten Stimmung, welche auf den Schiessplätzen herrschte. Mit Brigadier Keller, Brigadier Rüdin und Brigadier Staffelbach nahmen in diesem Jahr gleich drei höhere Stabsoffiziere am Rundgang teil, was die Verbundenheit der Armee mit den Schützenvereinen manifestiert.

Der Präsident des Solothurner Schiesssportverbandes SOSV, Heinz Hammer aus Egerkingen, zeigte sich am Sonntagnachmittag sehr erfreut: «Wir haben auf unserem Rundgang durch die Region wiederum ein tolles Feldschiessen gesehen: Kameradschaft, freundschaftliche Stimmung, gute Resultate und eine erfreulich hohe Beteiligung von jungen Schützinnen und Schützen.» Der Event nahm allerorts beim Absenden am Sonntagabend einen würdigen Abschluss. Die Schützenkönige wurden gekrönt und freuen sich sicher bereits jetzt wieder auf das Feldschiessen 2012, wo dann die Titelverteidigung anstehen wird.

Resultate am Dienstag