Radquer

Jonas Baumann fährt in Oensingen allen davon

War selbst ein wenig überrascht, dass er sich die Konkurrenz derart deutlich vom Leib halten konnte: Jonas Baumann.

War selbst ein wenig überrascht, dass er sich die Konkurrenz derart deutlich vom Leib halten konnte: Jonas Baumann.

Der Laupersdörfer gewinnt das sehr gut besuchte Quer-Rennen in Oensingen. Nun strebt der Duathlet im Radquer nach höheren Zielen.

Im ersten Rennen der Querfahrer über drei Runden startete das grösste Fahrerfeld des Tages in Handicapformel. Bald war klar, dass weder die mit Vorgabe gestarteten Schüler, noch die Damen oder Anfänger durchkommen würden. Zu stark waren die Hobbyfahrer, die auf der langen Zielgeraden richtig Tempo bolzen konnten. So war es nicht verwunderlich, dass der Neuendörfer Dieter Runkel bereits bei der ersten von drei Zielpassen klar vorne lag, dies vor Christian Schnider (Tri Team Oensingen) und Martin Bichsel (Solothurn). Noch vor Rennhälfte schlossen Simon Wäfler (VC Bauma) und Stefan Christ (Biel) zum Verfolgerduo auf, zu mehr sollte es aber nicht reichen. Derweil Runkel seine Führung vor den beiden souverän verteidigte, kam es im Kampf um die weiteren Plätze zu knappen Entscheidungen.

Im Hauptrennen über sechs Runden waren fünf Elitefahrer am Start, die mit einem Rückstand von drei Minuten ins Rennen geschickt wurden. In der ersten Runde konnte Ruedi Parpan vom VMC Liestal von seiner Vorgabe zehren, doch einen Umgang später wurde er von Bruno Schertenleib (Kappel) ein- und überholt. Dieser konnte seine Führung nur eine Runde lang behaupten, büsste dann wegen Defekt einige Positionen ein. Zwei Runden vor Schluss übernahm der Elitefahrer Jonas Baumann (Laupersdorf) die Spitze vor Rolf Brünisholz (Heitenried) und Markus Baumann (VMC Effretikon).

Diese beiden hatten sich aber zu viel zugemutet, und mussten sich in der Schlussphase vom stark aufkommenden Amateur Marcel Achermann (VC Rain) und dem Elitefahrer Philipp Hediger (Oberkulm) abfangen lassen. Dahinter wurden die Abstände knapp, klassierten sich doch innerhalb weniger als einer Minute weitere sechs Fahrer. Der erneute Sieg von Jonas Baumann (nach Schwarzhäusern) gibt dem Fahrer die Gewissheit, dass Aufbau und Form stimmen für die folgenden nationalen und internationalen Einsätze.

Niederhauser siegt sogleich

Bei den Nachwuchsbikern reichte die Vorgabe der Schüler wie schon in den ersten beiden Rennen nicht aus, um sich lange vorne zu halten. Bereits in der zweiten Runde setzten sich Marvin Setz und Dominic Kunz vom VC Schötz deutlich ab. Dahinter kämpften ihre Clubkollegen Ronny Bossart und Reto Heimgartner um den Anschluss. Die Zwei mussten in der letzten Runde froh sein, dass die stark aufkommende Ladina Buss vom organisierenden Tri Team Oensingen nicht noch aufschliessen konnte. Im letzten Aufstieg konnte Dominic Kunz seinen letzten Widersacher stehen lassen und damit den entscheidenden Vorsprung heraus fahren.

Im Hauptrennen der Biker über sechs Runden übernahm der Luzerner Ueli Niederhauser bei seiner ersten Teilnahme in diesem Jahr bald einmal das Kommando. Noch vor Rennhälfte setzte sich dieser klar vor dem Rothrister Simon Baumann und Marco Kipfer (Busswil) an die Spitze und gab diese bis ins Ziel nicht mehr ab. Kurze Zeit später schloss Simon Wäfler zu den Verfolgern auf. Das Trio harmonierte gut, und Wäfler setzte sich zwischendurch gar ein wenig ab, musste sich dann aber doch noch im Schlussspurt gegen Kipfer behauten, derweil Baumann als Vierter noch ein bisschen Terrain einbüsste.

Mit dem Rennen vom kommenden Samstag wird der Quer- und Bike-Cup in Riken b. Murgenthal fortgesetzt. Start ist jeweils ab 13 Uhr, anmelden kann man sich bis 30 Minuten vor den jeweiligen Kategorienstarts vor Ort.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1