The Story
Jihed Hamami: «The Golden Boy» will in die Champions League

Der 21-jährige Oltner Jihed Hamami hat im Kickboxen drei EM-Gürtel geholt und ist amtierender Weltmeister WKU (World Kickboxing and Karate Union) bis 82,5 kg. Die Titelverteidigung in Olten beim Event «The Story» ist dabei nur eine Zwischenstation Hamamis.

Raphael Galliker
Merken
Drucken
Teilen
Der Schweiz-Marokkaner Jihed Hamami hat im Kickboxen drei EM-Gürtel geholt.

Der Schweiz-Marokkaner Jihed Hamami hat im Kickboxen drei EM-Gürtel geholt.

Frizur Abduli

40 Kämpfe, 38 Siege, davon 30 nach KO und nur zwei Niederlagen. Das ist die eindrückliche Kickbox-Bilanz von Jihed Hamami. Die beiden Niederlagen liegen dabei schon ein paar Jahre zurück. Der 21-jährige Oltner ist aber trotz der vielen Erfolge Realist geblieben. «Ich weiss, dass wohl irgendeinmal wieder eine Niederlage kommt, doch ich könnte damit umgehen.»

Vorläufig macht Hamami seinem Übernamen «The Golden Boy» alle Ehre, er gewinnt Kampf um Kampf. «Ich habe diesen Übernamen von meinem Trainer Frizur Abduli bekommen, weil ich schon als Teeny meinem grossen Vorbild Badr Hari nacheiferte und der hatte den gleichen Spitznamen.»

Drei EM-Titel

Hamamis steiler Aufstieg begann 2013 als er in Winterthur seinen ersten EM-Gürtel ergatterte, damals im Thaiboxen nach WFC (World Fighters Council) in der Kategorie bis 76,2 kg. Ein Jahr später kam in Deutschland der EM-Gürtel im WFL (World Fighting League) hinzu. 2015 holte er sich in Zürich den EM-Titel nach WKU (World Kickboxing and Karate Union) in der Gewichtsklasse bis 79 kg.

Am 21. Mai 2016 kam der bisher wertvollste Gürtel hinzu. Hamami schlug bei The Story 4 in Olten den damals 36-jährigen Almedin Hasanagic aus Bosnien-Herzegowina, seines Zeichens vierfacher EM- und WM-Titelträger im Kickboxen in der zweiten von drei Runden KO. Bevor ihm der Oltner den WM-Gürtel wegschnappte, hatte Hasanagic 32 seiner 34 Kämpfe gewonnen, deren 21 durch KO.

Prestige-Sieg in Istanbul

Um sich so richtig heiss zu machen für The Story 5 am 27. Mai in Olten, bestritt Hamami vor ein paar Tagen in der Kartal Fight Arena (KFA) in Istanbul einen Prestige-Kampf gegen den 23-jährigen Türken Can Sayin. Dies dank eines 3:0-Kampfrichtersieges über dreimal 3 Minuten.

Sayin hatte zuvor von 41 Kämpfen nur deren zwei verloren gehabt. «Dieser Erfolg hat mein Selbstvertrauen noch zusätzlich gestärkt und am 4. November 2017 kann ich an gleicher Stätte nochmals zu einem grossen Kampf antreten», so Hamami, der sich jetzt schon darauf freut, weil das Brothers-Gym Olten dann in Istanbul erstmals als Veranstalter auftreten wird.

Ein Grieche als Gegner

Während Hamami noch nicht weiss, wer sein Gegner am 4. November sein wird, steht jener vom 27. Mai fest. Bei The Story 5 wird The Golden Boy seinen WM-Titel gegen Valentinos Kiriakidi verteidigen. Der 25-jährige Grieche hat von bisher 31 Kämpfen 26 gewonnen, deren 13 durch KO. «Er ist ein echter Kampfstier, wird stets geradeaus laufen, harte Schläge landen und nie aufgeben wollen», weiss Hamami.

Während beide Kämpfer etwa gleich schwer sein werden, ist der Titelverteidiger mit 1,92 Metern mehr als zehn Zentimeter grösser als sein griechischer Herausforderer. «Das könnte ein entscheidender Vorteil für mich sein, habe ich doch so die grössere Reichweite.» Hamami will mit seiner Reichweite, mit seinen gefürchteten Boxschlägen und mit seinem Knie punkten. Der Oltner bringt aber noch einen ganz anderen Trumpf ins Spiel. «Ich weiss ganz genau, wann ich die entscheidenden Schläge anbringen und Gas geben muss.»

Durch seine Kampfintelligenz will Hamami also dafür sorgen, dass der Grieche keine guten Erinnerungen an Olten haben wird. «Dies, zumal er im letzten Jahr seinen Kampf bei The Story 4 schon verloren hatte.» The Golden Boy haut noch einen drauf. «Mein WM-Gürtel bleibt in Olten, weil ich einen KO-Sieg landen werde!»

Höhere Ziele im Auge

Die WM-Titelverteidigung am 27. Mai in Olten ist für Hamami aber nur ein Zwischenziel auf dem Weg ganz nach oben. «Mein Ziel ist ganz klar, einmal vom Kickboxen meinen Lebensunterhalt verdienen und sehr gut leben zu können.» Sein Chef bei einer Handwerker- und Lager-Firma im Gäu wird also schon bald einen neuen Magaziner suchen müssen.

«Damit ich Mitglied der GLORY World Series werden kann, wo die 200 besten Kickboxer der Welt engagiert sind, muss ich mich aber noch verbessern», weiss der Single-Mann, der auf Blingbling, sprich auf Goldketten jeder Art, steht. «Besser werden muss noch meine Beinarbeit und ich muss noch mit mehr Disziplin ans Werk gehen, den Sport als meinen Beruf betrachten.»

Unterstützung durch Abdulis

Seit er neun Jahre alt ist trainiert Jihed Hamami beim Brothers-Gym Olten. «Er ist uns richtiggehend ans Herz gewachsen», sagt Frizur Abduli, der zusammen mit seinem jüngeren Bruder Besart die Talentschmiede leitet. «Er hat sich sowohl in kämpferischer, als auch in taktischer und technischer Hinsicht in letzter Zeit enorm gesteigert», so sein Trainer Frizur Abduli. «Zusammen mit meinem Bruder Besart werde ich dafür sorgen, dass The Golden Boy Schritt für Schritt näher an die GLORY World Series herankommt.»

Abduli ist überzeugt, dass Hamami dies noch in diesem Jahrzehnt schaffen wird. Vor dem Kampf in Istanbul vor ein paar Tagen musste Hamami im Brothers-Gym in Olten sechsmal pro Woche 90 Minuten lang schwitzen. «Im Hinblick auf The Story 5 vom 27. Mai wird das Training nun nochmals um eine Einheit intensiviert.»

Damit Hamami dank seiner Kampfintelligenz entscheidend punkten kann, wird auch grosser Wert aufs Mentaltraining gelegt, das die Abduli-Brüder ebenfalls selbst gestalten. Frizur Abduli hat keine Angst, dass er The Golden Boy einmal aus den Augen verlieren wird. «Auch wenn er bald in den GLORY World Series auftreten wird, wird er weiterhin bei uns im Brothers-Gym in Olten trainieren, denn wir bleiben Brüder fürs Leben.»