Wer wird nach dem schwerwiegenden Abgang von Dino Stecher beim EHC Olten der neue Assistenztrainer? Diese äusserst wichtige Personalfrage, die in Olten für Gesprächsstoff sorgte, kann nun beantwortet werden.

Das «Oltner Tagblatt» weiss: Der 46-jährige Chris Bartolone wird in kommender Saison Headcoach Maurizio Mansi assistieren. Chris Bartolone einigte sich mit dem EHCO auf einen Einjahresvertrag.

Bartolone, in Detroit geboren, begann seine Spielerkarriere bei den Victoriaville Tigres in der Juniorenliga Quebec Major Junior Hockey League (QMJHL), worauf er als 21-Jähriger nach Italien wechselte. Am meisten Spiele bestritt er in der DEL für Krefeld, Düsseldorf sowie Iserlohn.

Schliesslich liess der Verteidiger seine Aktivkarriere bei den Arizona Sundogs (CHL) ausklingen, bevor er im selben Team erste Erfahrungen als Assistenztrainer sammeln konnte. Zuletzt amtete Bartolone als Assistent bei den Baie-Comeau Drakkar in der QMJHL, von welchen er nun zu den Powermäusen wechselt.

Coaching-Lösung harmoniert

Bartolone, ein Italo-Amerikaner, und Cheftrainer Maurizio Mansi, ein Italo-Kanadier, kennen sich bereits bestens. Die beiden spielten in den 90er-Jahren gemeinsam in der italienischen Nationalmannschaft.

Beim EHC Olten hat man sich von zuletzt drei möglichen Kandidaten schliesslich für Bartolone entschieden, weil man fest davon überzeugt ist, dass diese Coaching-Lösung harmonieren wird. Der Italo-Amerikaner überzeugte die EHCO-Führung als Kommunikator und Motivator mit guten analytischen Fähigkeiten. Bartolone spricht Deutsch, Englisch und Italienisch.

Bartolone zum Wechsel: «Ich komme nach Olten, weil ich hier die Chance erhalte, in Europa zu arbeiten und speziell in der Schweiz etwas bewegen will. Zudem weiss ich, dass Olten in der Schweiz eine gute Adresse ist.»

Mit im Spiel um den Assistenz-Trainerposten waren nebst Bartolone ein Schweizer und ein kanadischer Trainer, zu denen man sich heute in Olten nicht äussern möchte.

Fehlendes Know-How über Schweizer Eishockey

Als Kritikpunkt für die doch unerwartete Personallösung darf das fehlende Know-How des Schweizer Eishockeys angesehen werden. Sowohl Mansi wie auch Bartolone kannten die NLB bislang nicht. 

Beim EHCO ist man zuversichtlich, dass dieses Manko – nicht zuletzt auch dank der anstehenden Zusammenarbeit mit Sportchef Köbi Kölliker – innert kürzester Zeit aus dem Weg geschaffen werden kann.

Bartolone wird per Trainingsstart am 25. Juli zum Team stossen.
 

Im Video – Hier tritt Chris Bartolone unter Tränen als Feldspieler zurück (2010):

Bartolone emotional im Jahr 2010: Hier tritt Chris Bartolone als Feldspieler zurück