Morgen Samstag treten die beiden 17-jährigen Nachwuchsspieler des TC Froburg Trimbach, Jeremy Moser (Starrkirch-Wil) und Luca Giacomelli (Dulliken), zu ihrem Profidebüt beim erstmals durchgeführten Future Tennisturnier der ITF (International Tennis Federation) in der Tennishalle Trimbach an. Auf sie wartet extrem starke Konkurrenz. 48 Profispieler treten am Samstag und Sonntag zum Qualifikationsturnier an, um einen der acht noch offenen Plätze für das Hauptturnier zu erkämpfen. Drei Qualifikations-Runden gilt es zu überstehen, um beim offiziellen ITF-Future in Trimbach (32er-Tableau) am Start zu sein. Das Hauptturnier beginnt am kommenden Mittwoch und dauert bis Samstag. Parallel findet auch ein Doppelturnier statt.

Ab der zweiten Hauptrunde gibt es in Trimbach ATP-Punkte zu gewinnen; das Preisgeld beträgt 15 000 Dollar. Angeführt wird das Feld vom 22-jährigen Albano Olivetti aus Frankreich, der sich in den letzten Monaten bis auf Weltranglistenplatz 179 vorgearbeitet hat. Er wohnt unweit von Basel im Elsass und hofft, mit weiteren ATP-Punkten bald alle ganz grossen Turniere bestreiten zu können. Als einer seiner stärksten Widersacher wird der Deutsche Andreas Beck eingestuft, der als beste Weltranglisten-Platzierung in seiner Karriere ATP 33 aufweist. Verletzungen haben den heute 28-Jährigen aber bis auf ATP-Rang 188 zurückgeworfen. Nun will er nochmals angreifen und wieder ganz nach vorne durchstarten. Eine Attraktion ist sicher auch der aktuelle dänische Daviscup-Spieler Frederik Nielsen (ATP 626), der 2012 die Doppel-Konkurrenz in Wimbledon gewinnen konnte.

Und die Schweizer? Gerechnet wird mit den beiden Daviscup-Spielern Henri Laaksonen (21 Jahre, ATP 242) und Michael Lammer (32 Jahre, ATP 441). Sie möchten und müssen sich in diesem Jahr bestätigen, um ihren Platz im Schweizer Daviscup-Team zu bestätigen. Keine Frage: Die Zuschauerinnen und Zuschauer erwartet von morgen Samstag an Profitennis auf allerhöchster Stufe im Trimbacher Tenniscenter. Gespielt wird an den ersten Tagen auf allen vier Plätzen; die Partien können von der Empore aus verfolgt werden. Für die Halbfinals (Freitag) und Finals (Samstag) wird eine Tribüne aufgebaut. Der Eintritt ist gratis.