Eishockey
Ineffizienz und verhängnisvolle Strafe: EHC Olten unterliegt den Rapperswil-Jona Lakers 1:3

Der EHC Olten kassiert gegen ein äusserst effizientes Rapperswil-Jona die erste Niederlage der Saison. Es ist eine empfindliche, lassen die Oltner doch unzählige Grosschancen aus, das Spiel frühzeitig für sich zu entscheiden.

Silvan Hartmann
Merken
Drucken
Teilen
EHC Olten-Rapperswil Jona, 30.09.2017
6 Bilder
Simon Rytz gönnt sich nach dem ärgerlichen Gegentreffer der St. Galler eine kurze Verschnaufpause
Da flattert der Puck ins hohe Eck zum 1:0 Führungstreffer... Mittlerweile konnte Rapperswil das Spiel durch Knelson ausgleichen.
Ryan Vesce gab den Assist zum 1:0-Führungstreffer und setzte sich zuletzt gemeinsam mit Stapleton vermehrt in Szene.
Olten und Rapperswil kämpfen in diesem Spitzenkampf um jeden Zentimeter.
Topskorer Huber im Bandenkampf.

EHC Olten-Rapperswil Jona, 30.09.2017

HR. Aeschbacher

Es ist ein Paradebeispiel aus dem Bilderbuch. Der EHC Olten bestätigt an diesem Samstagabend den bekannten Spruch aus der Welt des Sports in bester Manier: Wer sie nicht macht, bekommt sie.

Dabei machen die Oltner vieles richtig: Sie lassen die Scheibe zirkulieren, laufen den Gegner schwindlig. Besonders zu Beginn des Schlussdrittels sucht der EHCO den erneuten Führungstreffer vehement, dominiert den NLB-Vizemeister regelrecht, was auch die Schussstatistik mit 19 (!) Abschlüssen in den letzten 20 Minuten verdeutlicht.

Nur: Die EHCO-Spieler verzweifeln am überragend aufspielenden Lakers-Torhüter Melvin Nyffeler beinahe schon im Sekundentakt.

Und so kam es, wie es kommen musste: In einem Konter hält Joachim Vodoz seinen Gegenspieler fest und muss zurecht wegen Haltens auf die Strafbank (51.).

Es ist eine verhängnisvolle Strafe: Rapperswils Sven Lindemann nutzt dies sieben Minuten vor Schluss kaltblütig zum siegbringenden 2:1 aus.

Hirt statt Muller

In den Reihen der Oltner passierte bereits vor dem ersten Puckeinwurf Essentielles: Weil Stürmer Stanislav Horansky verletzungsbedingt eine bis zwei Wochen ausfällt, riss Trainer Bengt-Ake Gustafsson den bislang glücklosen Atomsturm auseinander und liess Überflieger Remo Hirt neben den EHCO-Ausländern Vesce und Stapleton auflaufen, während Muller in die dritte Sturmlinie versetzt wurde.

Es schien den Ausländern den nötigen neuen Impuls zu geben: Ryan Vesce und Tim Stapleton stachen aus dem EHCO-Kollektiv mit wirbliger Offensivkraft heraus, wann immer sie auf dem Eis standen. Doch auch sie vermochten die Ineffizienz der Oltner nicht zu verbessern. Nur einmal, als Vesce abzog und Remo Hirt gekonnt zum 1:0 ablenkte, war der neuformierte Atomsturm glücklich in der Vollendung (15.).

Das Tor fiel in einer aufstrebenden Oltner Phase, die bis weit über die Spielhälfte anhielt. Vom Selbstvertrauen der starken Abwehrleistung getrieben, liess der EHCO in der Folge abermals die Verteidigung vernachlässigen, weshalb Rapperswil-Jona zu gefährlichen Konterabschlüssen kam. Noch mehr: Nach einem vermeintlichen Vorstoss vertändelte Stéphane Heughebaert in der neutralen Zone die Scheibe, worauf Rapperswils Dion Knelsen den Gegenstoss auf kuriose Weise vollendete.

Der EHC Olten fand mit dem Gegentreffer zur Stabilität zurück und suchte gegen die Rapperswil-Jona Lakers, die nach Farmteams-Spielen erstmals in ihrem sechsten Meisterschaftsspiel gegen ein sportlich ebenso ambitioniertes Team antreten mussten, den Siegtreffer. Doch dieser fiel nicht zugunsten der Oltner. Vielmehr könnte man beinahe jeden EHCO-Stürmer aufzählen, der seine Grosschance vergab.

Und so jubelten am Ende die Rapperswil-Jona Lakers. Auch sie dürften kaum glauben, dass sie als Sieger aus dem Spitzenkampf hervorgehen. Anders ist die überaus euphorische Feier der zahlreich mitgereisten Lakers-Fans nicht zu erklären. Sie feierten auch eine halbe Stunde nach Spielende noch immer im Gästesektor gebührend weiter, worauf die Fans mit ihren Gesängen zur Feier des Tages die gesamte Mannschaft aus der Kabine lockten.

„Wir haben fast alles richtig gemacht. Nur etwas fehlt uns noch: Die Tore“, bilanziert Bengt-Ake Gustafsson erstaunlich gelassen die Niederlage. Diese sollen am Dienstag auswärts gegen Thurgau fallen. Dann folgt das erste Saisonspiel, in welchem der EHC Olten als klaren Favoriten ins Spiel gehen wird.

Telegramm

Olten - Rapperswil-Jona Lakers 1:3 (1:0, 0:1, 0:2)

3809 Zuschauer. - SR Urban, Fuchs/Kehrli. - Tore: 15. Hirt (Vesce) 1:0. 33. Knelsen (Brem, Casutt) 1:1. 53. Lindemann (Casutt, Hüsler/Ausschluss Vodoz) 1:2. 57. Vogel 1:3. - Strafen: 6mal 2 Minuten gegen Olten, 3mal 2 Minuten gegen die Rapperswil-Jona Lakers.

Lesen sie hier das Spiel im Liveticker nach: