So etwas hat man vom EHC Zuchwil Regio während den letzten Jahren eher selten gesehen. Sechs Treffer auswärts gegen Burgdorf und alle von einer mental starken Qualität, die auf ein tolle Moral schliessen lässt. Das 1:0 der Gäste (7.) glichen die Gastgeber 67 Sekunden nach Beginn des Mitteldrittels aus. "Wir haben verkrampft und zögerlich begonnen", hielt Zuchwil-Coach Manfred Reinhard fest. Er führe das, so der 43-jährige ex-NLA-Verteidigers des EHC Biel, auch auf die letzten vier Vorbereitungsspiele zurück. Diese hatten seine Mannen nämlich allesamt verloren und das stärkt das Selbstbewusstsein nicht unbedingt. Zumal dann im ersten Meisterschaftsspiel auch noch vier tragende Spieler (Felder, Leuenberger, Kühni, Hojac) verletzt ausfallen. "Ich muss die Leistung unseres Goalies Sandro Zaugg herausstreichen", so Reinhard. "Er hat uns im ersten Drittel im Spiel gehalten".

Das lässt die Fans hoffen

Kurz nach dem Ausgleich zum 1:1 zog "Zuchu" durch den als Stürmer eingesetzten ex-Nationalliga-Verteidiger Manuel Ziegerli (Biel, Basel, La Chaux-de-Fonds, Sierre) und Joël Röthlisberger wieder auf 3:1 davon. Nach dem temporären 2:3 durch Moser und dem 4:2 durch Rohrbach glich Burgdorf in der 52. Minute nach Goals von Soltermann und Ruch zum 4:4 aus. Häufig gingen die Solothurner jetzt, in so einem Moment, nach einem so verspielten Vorsprung noch als Verlierer vom Eis. Kampfgeist, Mut und Moral waren in dem Moment nicht wirklich die schnittigste Waffe des EHC Zuchwil Regio. Diesmal freilich war das anders - verblüffend anders sogar. Nur 96 Sekunden nach dem Ausgleich erzielte der frühere NLB-Spieler des EHC Olten und der Basel Sharks, Marco Vogt, das Game-Winning-Goal. Burgdorf hatte just nach diesem 5:4 zwar noch die Chance, zwei Minuten Powerplay zu spielen, konnte die Chance jedoch nicht nutzen. So war es Steiner, der mit dem sechsten Zuchwiler Treffer ins leere Burgdorfer Gehäuse den perfekten Saisonstart der Zuchwiler finalisierte. "Wir mussten die Ärmel hochkrempeln und kämpfen für den Sieg und wir haben die Ärmel hochgekrempelt und gekämpft", hielt Manfred Reinhard fest. In der Tat. Wenn dieser Auftritt das Mass der Dinge dessen war, was da heuer noch kommt, dann kann diese Zuchwiler Mannschaft ihren Fans noch viel Freude machen.