Die U18-Nati der Schweiz erreichte am Fünf-Nationen-Turnier den glücklichen dritten Rang, obwohl die Mannschaft von Trainer Manuele Celio nur eines von vier Matches gewann und mit minus 13 das schlechteste Torverhältnis aller Teilnehmer aufweist. Entsprechend extrem fielen die Resultate aus.

Auf eine knappe Niederlage zum Auftakt gegen Deutschland (3:4 nach Verlängerung) folgten ein 3:2-Sieg gegen die Slowakei, ein 0:5 gegen den Turniersieger Finnland und ein 0:8 gegen das zweitplatzierte Tschechien. Bester Schweizer Skorer war der Lausanner Loïc In-Albon mit vier Punkten.