Fussball 2. Liga inter
Iliria war im Solothurner Derby nahe an der Verzweiflung – Dullikens Goalie kratzte fast alles

In der 2. Liga inter rettet Goalie D’Ovidio Dulliken einen Punkt gegen Iliria. Olten erspielte sich ebenfalls ein Remis, während Schlusslicht Subingen siegt.

Raphael Wermelinger
Merken
Drucken
Teilen
Zweikampf zwischen dem Dulliker Sven Schönenberger (links im Bild) und Nazim Elezi vom FC Iliria.

Zweikampf zwischen dem Dulliker Sven Schönenberger (links im Bild) und Nazim Elezi vom FC Iliria.

Markus Müller

Spieler, Staff und Fans des FC Iliria rieben sich während des Solothurner Derbys verwundert die Augen. Sie konnten kaum glauben, was Dullikens Goalie Gabriele D’Ovidio alles kratzte. Der in der Winterpause zu den Niederämtern Transferierte zeigte schon in der ersten Halbzeit drei Grosstaten gegen Caroli (27.), Elezi (40.) und Sasso (45.). Keine fünf Minuten nach dem Wiederanpfiff vereitelte D’Ovidio bereits die nächste hundertprozentige Torchance von Caroli.

In der 54. Minute fischte er einen Weitschuss von Januzaj aus dem Winkel und nach Sassos Schuss Richtung Lattenkreuz in der 76. Minute jubelte Iliria wiederum zu früh – D’Ovidio klärte mit einer Glanzparade zum Eckball. Damit nicht genug, stoppte der 21-jährige Ex-Wangen- und Ex-Sursee-Goalie fünf Minuten vor dem Ende der regulären Spielzeit Gedici, der nach einem Lapsus der Dulliker Abwehr alleine aufs Tor ziehen konnte.

Geniales 1:0

Gabriele D’Ovidio war unbestritten der beste Dulliker auf dem Platz. Dass er nicht zum Matchwinner wurde, lag einerseits an seinen Vorderleuten. Die Dulliker konnten nach dem Führungstor nicht nachlegen und machten in der zweiten Halbzeit nichts aus ihren Konterchancen.

Für das 1:0 hatte Zenuni in der 19. Minute per Kopf gesorgt. Ein geniales Tor, vor allem wegen der Vorlage. Wayne Corti spedierte den Befreiungsschlag von Verteidiger Dedaj direkt zurück in den Strafraum, perfekt in den Lauf von Zenuni. In der Schlussphase vergaben Wernli (81.) und Husi (85.) das entscheidende 2:0. So blieben die Stadt-Solothurner in diesem hektischen Spiel drin.

Und in der Nachspielzeit wurde der FC Iliria tatsächlich noch für seinen grossen Aufwand belohnt. Es war ein ärgerliches Gegentor für D’Ovidio, denn der Freistoss von der Seite, halb Flanke, halb Schuss, wurde immer länger und senkte sich genau ins Lattenkreuz. Die Freude bei Iliria hielt sich dennoch in Grenzen, denn Mustafi sicherte den Gästen damit zwar das Unentschieden. Ein Punkt ist aber zu wenig, dem Team von Xhevxhet Dullaj fehlen immer noch sechs Punkte zu einem rettenden Platz.

Schlusslicht Subingen gewinnt

Zum zweiten Sieg in Serie kam das Ligaschlusslicht Subingen. Die Ellenberger-Elf gewann auswärts bei der zweiten Mannschaft des FC Wohlen mit 2:0. Die Torschützen für die Wasserämter waren Raphael Aebischer und Daniel Wiedmann. Somit liegt Subingen nur noch einen Punkt hinter Iliria und sieben hinter den Nicht-Abstiegsplätzen. Der FC Olten kam auswärts beim FC Liestal zu einem 1:1-Unentschieden.

Tunahan Canik brachte den FCO in der 25. Minute in Front. Knapp zehn Minuten nach dem Seitenwechsel kassierten die Oltner, die ab der 33. Minute und dem Platzverweis von Michel Fazari mit einem Mann weniger agierten, den Ausgleichstreffer. Liestal traf vom Penaltypunkt aus zum Schlussresultat. Olten ist damit weiterhin Fünfter, gleich dahinter ist Dulliken klassiert.