Inline Hockey
IHC Grenchen ist auf Wiederaufstiegskurs

Der IHC Grenchen liegt bei Saisonhälfte in der 2. Liga Gruppe C auf dem starken zweiten Rang und befindet sich somit auf gutem Weg zur Qualifikation für die Playoffs. Das grosse Ziel ist natürlich der Wiederaufstieg in die 1. Liga.

Rico Candrian
Merken
Drucken
Teilen
Die Bilanz des IHC Grenchen kann sich sehen: Aus den acht absolvierten Meisterschaftsspielen resultieren sechs Siege.

Die Bilanz des IHC Grenchen kann sich sehen: Aus den acht absolvierten Meisterschaftsspielen resultieren sechs Siege.

zvg

Die Bilanz der Mannschaft unter Trainer Fabian Marti kann sich blicken lassen: Aus den acht absolvierten Meisterschaftsspielen resultieren sechs Siege nach der regulären Spielzeit und ein Sieg nach Penaltyschiessen. Die einzige Niederlage kassierten sie gegen den bisher ungeschlagenen Tabellenführer Down Shakers Oberbipp.

Gleich zu Beginn der Saison stand das Cupspiel gegen die in der gleichen Gruppe spielenden Geckos Gerlafingen II an. Es war eine nervenaufreibende Partie mit einer heissen Schlussphase, in der die Grenchner eine Minute vor Schluss ausgleichen konnten. Nach nur 57 Sekunden in der Verlängerung war es Captain Sébastien Crevoiserat, der dem IHC Grenchen nach einem harten Fight den Sieg und somit den Vorstoss in die nächste Cuprunde sicherte.

Das erste Meisterschaftsspiel konnte man nach einem verharkten Mitteldrittel in Gersau mit 6:8 für sich entscheiden und sorgte somit für einen komfortablen Start in die Saison. Sieben Tage später wartete die zweite Cuprunde auf die Uhrenstädter. Der Gegner: die eine Liga höher spielenden Hurricanes Lenzburg I.

Nach 44 Minuten lagen die Grenchner mit 5:4 in Führung und witterten die Chance auf das Weiterkommen, die Möglichkeit, gegen ein Team aus der höchsten Liga, der NLA, zu spielen. Doch wie es kommen sollte, kassierten die Grenchner zwei Gegentore in den letzten zehn Minuten und mussten sich damit abfinden, zwar nahe dran gewesen, es aber trotzdem nicht geschafft zu haben.

In den folgenden zwei Spielen fuhren die Grenchner einen Sieg nach Penaltyschiessen gegen Langnau und einen 2:7-Kantersieg gegen die Alligators aus Ruswil ein. Dann folgte das Duell der beiden bisher Ungeschlagenen, Grenchen gegen Oberbipp.

42 Tore in vier Spielen

Der IHC Grenchen führte im ersten Drittel jeweils mit 2:0 und 3:2, handelte sich danach aber zu viele Strafen ein und musste sich den Down Shakers letztlich durch drei Gegentore in der Schlussphase mit 4:7 geschlagen geben.

Die nächsten vier Spiele schoss sich die Mannschaft um Topskorer Kevin Müller so richtig warm, erzielte 42 Tore. Dies ergibt einen Schnitt von 10,5 Toren pro Spiel – ein Wahnsinnswert! Spielt das Team so weiter, liegt der Aufstieg in absoluter Reichweite.

Die Heimspiele trägt der IHC Grenchen auf dem Spielfeld neben dem Schulhaus Eichholz aus. Da der SHC Grenchen-Limpach, der in der höchsten Liga des Strassenhockeys (NLA) spielt, aufgrund einer internationalen Regeländerung dazu verpflichtet worden war, die Spielfeldgrösse von den ursprünglichen 40×20 Metern auf 48×24 Meter zu vergrössern, war es nicht mehr möglich, dass sich die beiden Vereine das Spielfeld teilen.

Man baute also ein neues, grösseres Feld (48×24), auf dem Strassenhockey gespielt wird. Auf dem alten, kleineren Spielfeld spielt weiterhin der IHC Grenchen, dazu kommen die Junioren des SHC Grenchen-Limpach, die ihre Spiele ebenfalls auf dem 40×20-Feld austragen.

Weiter geht es am 26. Juni um 12 Uhr in Langnau, das sich zurzeit, mit drei Spielen mehr auf dem Konto, einen Punkt hinter den Uhrenstädtern befindet. Ein Sieg gegen den direkten Konkurrenten wäre also enorm hilfreich für die Mission Aufstieg.