Wie bereits vom «Oltner Tagblatt» angekündigt, wechselt der EHCO-Ausländer Justin Feser in die DEL zu den Krefeld Pinguinen. Der EHC Olten konnte sich in diesen Tagen mit dem kanadischen Stürmer auf eine Auflösung seines bis 2018 laufenden Vertrages einigen.

Der EHCO bedankt sich in einer Mitteilung bei Justin Feser «für die vier gemeinsamen Jahre, in denen sich der 24-Jährige auf und neben dem Eis viel Respekt verdient hat.» Feser hat in 221 NLB-Spielen für Olten 228 Skorerpunkte (93 Tore, 135 Assists) verbucht.

Feser: «Höheres Niveau, auf dem ich mich beweisen möchte»

Justin Feser, der in der DEL einiges weniger verdienen wird als in der zweithöchsten Schweizer Liga, blickt in einer Stellungnahme, die Krefeld veröffentlichte, positiv in die Zukunft: «Ich habe gerne in Olten gespielt und blicke gerade auf das zweite und dritte Jahr sehr positiv zurück. Letzte Saison sind wir über das frühe Aus im Viertelfinale der Playoffs alle sehr enttäuscht gewesen. Veränderungen waren daher für den Klub und auch für mich notwendig. Für Krefeld in der DEL zu spielen ist eine neue Herausforderung – ein höheres Niveau, auf dem ich mich beweisen und durchsetzen möchte», so Feser.

Der EHC Olten hatte sich nach der misslungenen Saison entschieden, mit einem neuen Ausländer-Duo in die Saison zu starten, weshalb sowohl Justin Feser wie auch Curtis Gedig (nach Norwegen) trotz laufenden Verträgen den Klub verlassen mussten. Die neuen EHCO-Ausländer heissen Tim Stapleton und Ryan Vesce.