Eishockey
Holt der EHC Olten gegen Angstgegner Visp endlich die ersten Punkte?

Visp ist das einzige NLB-Team, gegen das der EHC Olten in dieser Saison noch keine Zähler holen konnte. Im Heimspiel am Samstag (17.30) haben die Powermäuse die Chance, diese negative Bilanz etwas aufzupolieren.

Stephan Felder
Merken
Drucken
Teilen
Der langjährige EHCO-Spieler Martin Wüthrich wechselt auch mal während eines Spiels die Position.

Der langjährige EHCO-Spieler Martin Wüthrich wechselt auch mal während eines Spiels die Position.

Bruno Kissling

Null Punkte aus zwei Spielen, ein Gesamtskore von 6:12 – die Bilanz von Olten in dieser Saison gegen Visp ist alles andere als erbaulich. EHCO-Verteidiger Martin Wüthrich hat eine simple Erklärung für die beiden bisherigen Niederlagen gegen die Walliser.

«Das Heimspiel war in jener Phase des Saisonstarts, in der bei uns noch nicht viel zusammengepasst hatte. Auswärts verzeichneten wir zu viele Puckverluste an der blauen Linie und in der neutralen Zone, was Visp viele Konter ermöglichte.»

Damit ist auch gleich gesagt, wo der EHCO den Hebel ansetzen muss, um im dritten Anlauf die ersten Punkte gegen die Walliser zu gewinnen: Grössere Sorgfalt bei Scheibenbesitz, einfache Fehler vermeiden.

Die vielen Rollen von Wüthrich

Defensiv stark gespielt haben die Oltner am Dienstag beim 4:0-Sieg bei den GCK Lions. In Küsnacht erzielte Wüthrich seinen ersten Saisontreffer für die Powermäuse.

Im Verlauf der Saison bewies der 30-Jährige schon mehrfach, wie vielseitig er einsetzbar ist: Verteidiger, Flügel, Center – auf allen Positionen hat Wüthrich im Verlauf der Saison schon gespielt, wurde in einigen Spielen gar auf mehreren verschiedenen Positionen eingesetzt.

«Ich weiss am Morgen oft nicht, ob ich als Stürmer oder Verteidiger erwache», lacht der langjährige EHCO-Spieler. «Die Umstellung ist zwar nicht immer einfach, dafür komme ich regelmässig zu meinen Einsätzen», sieht Wüthrich Vor- und Nachteile seiner Polyvalenz.

Ob er als Stürmer oder Verteidiger eingesetzt werde, sei ihm grundsätzlich egal, fährt Wüthrich fort. «Ich will einfach spielen und setze mich dort voll ein, wo mich der Coach aufstellt.»

Gegen Visp ist gut möglich, dass Wüthrich erneut im Angriff auflaufen wird. Während die Verteidigung komplett ist, fehlt im Angriff weiterhin Corey Ruhnke, der mit einer Hirnerschütterung wohl noch länger pausieren muss.

Dazu ist der Einsatz von Shayne Wiebe ungewiss. Der Kanadier zog sich am Dienstag in Küsnacht eine schwere Prellung zu. Gut möglich, dass Wiebe auch im Hinblick auf den weiteren Saisonverlauf eine kurze Pause erhält, um vollständig genesen zu können.

Wüthrichs Einschätzung von Team und Liga

Für die nächsten Monate ist Wüthrich zuversichtlich. Mit seiner Erfahrung aus 11 Jahren beim EHCO kann er Team und Liga verlässlich einschätzen. «Olten hat in diesem Jahr eine der besten Mannschaften der letzten Jahre.»

Weil die Liga durch die Reduktion auf 10 Teams ausgeglichener geworden sei, habe das Niveau aber ganz allgemein noch einmal einen grossen Sprung nach oben gemacht.

«Wenn wir aber unser Spiel voll durchziehen können, dann dürften wir mit dieser Mannschaft nur schwer zu schlagen sein», so Wüthrich. Erste Punkte gegen Visp sollten jedenfalls durchaus im Bereich des Möglichen liegen.