Laufsport
Holmberg und Steiger siegen am 30. Gempen-Berglauf

Die 30. Runde des Gempen-Berglauf lockte rund 900 Läufer an den Traditionsanlass. Ein Mammutprogramm für Hobbysportler.

Jonas Burch
Merken
Drucken
Teilen
Glücklicher Sieger:

Glücklicher Sieger:

Ein leichtes war die Strecke nach Gempen – ein beschauliches Dörfchen rund 7,8 km und 426 Meter Steigung vom Start am Dornacher Museumsplatz entfernt – jedoch für Andreas Holmberg. In 30:25 Minuten läuft der Schwede als Erster über die Ziellinie. Die Mitstreiter laufen hinterher, der Konkurrenzkampf bleibt sogar ganz auf der Strecke. «Wenn Holmberg läuft, ist das Rennen eigentlich schon entschieden», sagt der Zweitplatzierte Büsseracher Gabriel Lombriser.

Erste Teilnahme, erster Sieg

Der Sieger selbst relativiert die Aussage seines Old-Boys-Teamkollegen: «Ich wollte in den vorderen Plätzen mitlaufen. Das es zum Sieg gereicht hat, freut mich natürlich umso mehr.» Der 27-Jährige buchte bei seiner ersten Teilnahme gleich den ersten Sieg. «Wunderbar», so der OL-Spezialist, «und nächstes Jahr werde ich versuchen, den Titel zu verteidigen.»

30 Minuten vor Start angemeldet

Seinen ersten Start hat er zwar seit Wochen geplant. Nur: Wegen des Verkehrs und der Arbeit hätte er den Start beinahe verpasst. Knappe 30 Minuten vor Beginn hat er sich gerade noch rechtzeitig einschreiben können. Das Rennen hat der Wahl-Sissacher dann praktisch nach Belieben dominiert. «In den Startminuten musste ich erst meinen Rhythmus finden, nachher ging alles wie von selbst.» Obwohl Holmberg überlegen siegte, bleibt der Streckenrekord von Martin von Känel weiter unantastbar. 1999 lief der Reichenbacher den Berglauf in der Fabelzeit von 29:11 Minuten. Dabei war der Rekordhalter auch diesmal am Start – und wurde starker Vierter.

Steiger macht Namen alle Ehre

Auch das Frauenrennen bot Laufsport auf Topniveau. Die Maispracherin Bettina Steiger meisterte den Kurs in 35:34 Minuten als Schnellste. 15 Sekunden später kam das Binninger Jung-Talent Eshtuu Bazush ins Ziel. Ebenfalls unter 36 Minuten blieb Maja Meneghin-Pliska aus Vermes.