Tennis

Hochkarätig besetzte Jubiläumsausgabe – Absolutes Spitzentennis am Schützenmatt Cup

Cristian Villagran, der für den TC Schützenmatt in dieser Saison in der Nationalliga A aufgelaufen ist, gehört zu den heissesten Titelkandidaten im Hauptfeld.

Cristian Villagran, der für den TC Schützenmatt in dieser Saison in der Nationalliga A aufgelaufen ist, gehört zu den heissesten Titelkandidaten im Hauptfeld.

An Wochenende (24. bis 26. August) werden die Sieger der 60. Ausgabe des Schützenmatt Cups gekürt. Ein Blick auf die Teilnehmerliste lässt die Herzen der Tennisfans höher schlagen: Absolutes Spitzentennis ist garantiert.

Am vergangenen Wochenende wurde der Schützenmatt Cup mit den ersten Juniorenkonkurrenzen und dem Qualifikationsturnier erfolgreich lanciert. Erfreulicherweise konnte sich bei den Frauen mit Chérine Amiet (R2) eine Spielerin des TC Schützenmatt durchsetzen und sich einen Platz im Hauptfeld von diesem Wochenende ergattern. Dasselbe gilt für Janine-Tamara Kohler (R5) – ebenfalls vom TC Schützenmatt – die das Finale erreicht hat.

Die beiden werden allerdings in der Hauptkonkurrenz kaum eine Chance haben, denn die ist in diesem Jahr bei den Frauen äusserst stark besetzt. Angeführt wird das Teilnehmerfeld von der ehemaligen Fed Cup Spielerin Amra Sadikovic (N1, 9), die vor wenigen Tagen mit GC den NLA-Schweizer-Meistertitel im Interclub feiern konnte. Sie hatte jüngst allerdings immer wieder mit Verletzungen zu kämpfen und ist im WTA-Ranking zurückgefallen. Sadikovic wird an diesem Wochenende in Solothurn einige starke Gegnerinnen eliminieren müssen, wenn sie im Kampf um den Turniersieg ein Wörtchen mitreden will.

Amra Sadikovic ist eine der Favoritinnen: Die ehemalige Fed Cup Spielerin konnte vor wenigen Tagen mit GC den NLA-Schweizer-Meistertitel im Interclub feiern.

Amra Sadikovic ist eine der Favoritinnen: Die ehemalige Fed Cup Spielerin konnte vor wenigen Tagen mit GC den NLA-Schweizer-Meistertitel im Interclub feiern.

  

Schweizer Nachwuchstalente am Start

Mit dabei sind nämlich auch die Vorjahressiegerin Diana Marcinkevica (N1, 9) aus Lettland, sowie die formstarke Walliserin Ylena In-Albon (N2, 11), die in diesem Jahr schon vier Profiturniere gewonnen hat und in die Top 300 der Welt vorgestossen ist. Ebenfalls am Start ist Leonie Küng (N2, 16), die vor wenigen Wochen das Finale beim Juniorenturnier von Wimbledon erreicht hat und kurz darauf beim WTA-Turnier in Gstaad ihr Debüt auf der ganz grossen Bühne des Tennissports geben durfte.

Das Quartett Sadikovic, Marcinkevica, In-Albon und Küng hat auf dem Papier die besten Chancen auf den Sieg. Doch mit Nina Alibalic (N2, 19) und Arina Gabriela Vasilescu (N2, 22), die in den letzten zwei Jahren jeweils im Endspiel des Schützenmatt Cups standen, sowie den Geschwistern Sina (N3, 28) und Joanne Züger (N3, 25) aus Sissach sind weitere starke Spielerinnen mit dabei, die sich Chancen auf einen Exploit ausrechnen dürfen. «Das Niveau bei den Frauen ist in diesem Jahr wirklich sehr hoch», freut sich Turnierleiter Peter Zumstein.

Gut in Form ist Ylena In-Albon. Schon vier Profiturniere hat sie in diesem Jahr gewonnen.

Gut in Form ist Ylena In-Albon. Schon vier Profiturniere hat sie in diesem Jahr gewonnen.

  

Wertvolle Unterstützung

Das gilt aber nicht nur für das Frauentableau. Auch bei den Männern sind einige Topcracks mit dabei. An Nummer eins ist der Slowake Ivo Klec (N2, 14) gesetzt. Der mittlerweile 37-Jährige gehörte einst zu den besten 200 Spielern der Welt. Ebenfalls am Start ist mit Cristian Villagran (N2, 22) ein alter Bekannter. Der gebürtige Argentinier spielte in den letzten beiden Jahren im NLA-Interclubteam des TC Schützenmatt und lehrte dort so manchen Gegner das Fürchten. Mit Villagran ist definitiv zu rechnen, wenn in diesem Jahr der Titel am Schützenmatt Cup vergeben wird. Auch Vorjahresfinalist Alejo Prado (N2, 16) ist wieder mit dabei und mit dem Deutschen Demian Raab (N2, 27) läuft am Ritterquai in Solothurn gar noch ein vierter N2-Spieler auf.

Ebenfalls wieder mit von der Partie: Der Vorjahresfinalist Alejo Prado.

Ebenfalls wieder mit von der Partie: Der Vorjahresfinalist Alejo Prado.

  

Absolutes Spitzentennis ist auf der Anlage des TC Schützenmatt in Solothurn an diesem Wochenende also garantiert. Zusätzlich zu den Hauptkategorien werden auch noch verschiedene Junioren-Konkurrenzen ausgetragen. Diese Matches finden teilweise auf der Anlage des TC Solothurn statt. «Wir sind sehr froh, dass wir auch in diesem Jahr wieder mit dem TC Solothurn und Sporting Derendingen zusammenarbeiten können, um den Schützenmatt Cup durchführen zu können. Die Unterstützung des TC Solothurn und Sporting Derendingen aber auch von Seiten der Stadt und allen Mitgliedern unseres Vereins ist enorm wertvoll für uns», so Peter Zumstein.

Meistgesehen

Artboard 1