1. Liga
Hasler erlöst seinen Vater

Der FC Solothurn kam beim 1:0-Erfolg in Laufen zum ersten Auswärtssieg. Vom Ergebnis her befinden sich die Ambassadoren im Aufwind, doch Trainer Roland Hasler war alles andere als erbaut über die Darbietung seiner Jungs.

Drucken
Teilen

Schon nach 19 Minuten schickte er deshalb seine Ersatzspieler zum Warmlaufen. Der Gastgeber hatte sich gut auf die beiden Offensivkräfte der Solothurner eingestellt. Da Paulo Vogt kaum an der Doppelbewachung vorbei kam und die Bälle im Rückraum holte, machte er auch «Juninho» die Räume enger. Nach zerfahrenen ersten 45 Minuten wurde die Partie im zweiten Umgang mit mehr Strafraumszenen und Chancen belebt. Zuerst zögerte der junge Fiti Sadriji bei einer Vogt-Flanke und auf der anderen Seite musste Pablo Molina einen Freistoss von Anton Weis im Nachfassen behändigen. In der 76. Minute schloss dann der Solothurner Danny Hasler einen schönen Angriff zum einzigen Tor dieser Partie ab. Beim Lattentreffer von Giuseppe Nocita hatte man Pech, kurz danach, bei einem Kopfball von Nicola Sibilia, aber auch Glück. «Wir kamen nicht in unseren Rhythmus. Dies auch, weil am Freitag nicht gut genug trainiert wurde. Das waren drei wichtige Punkte», so Roland Hasler. (eh)

Aktuelle Nachrichten