Fussball
Härtetest: Grenchen empfängt den Leader aus Neuenburg

Am Mittwochabend gastiert mit Neuchâtel Xamax der souveräne Überflieger der bisherigen 1.-Liga-Meisterschaft im Stadion Brühl. Doch auch die Grenchner sind gut in Form – Spannung ist garantiert.

Mike Brotschi
Merken
Drucken
Teilen
Grenchens Mann der Stunde: Maryan Andonov.

Grenchens Mann der Stunde: Maryan Andonov.

Hans Peter Schläfli

Die Neuenburger haben in vier Partien das Punktmaximum geholt. Ihre torgefährlichen Stürmer Rodriguez (Ex Delémont), Chatton (Ex Biel) und El Allaoui erzielten dabei zehn der vierzehn Tore. Da auch Grenchen erstaunlich gut in die Meisterschaft gestartet ist und mit dem 27-jährigen, bulgarisch-mazedonischen Stürmer Maryan Andonov (vier Saisontreffer) wieder einen Goalgetter hat, dürfte es heute Abend zu einem Fussball-Leckerbissen kommen.

Dabei wollen die zu Hause ungeschlagenen Grenchner ihre Serie fortsetzen. Wenn vor dem Tor etwas weniger gekünstelt wird als zuletzt in Luzern, und der Abschluss vehementer gesucht wird, dürfte eine Überraschung drinliegen. «Wir sind momentan gut drauf und werden den Schwung ausnützen», äusserte sich FCG-Trainer Edvaldo Della Casa nach der Partie in Luzern. Zum guten Lauf komme mit Bestimmtheit noch ein bisschen Aggressivität dazu, nachdem man in Luzern in letzter Sekunde noch zwei Punkte verloren habe. «Wir haben vier Partien gespielt, in denen wir neun Punkte hätten holen können oder sogar zehn, wenn wir in Münsingen besser gespielt hätten. In Luzern zeigten wir einen guten Match, kreierten viele Chancen, gingen zweimal in Führung und standen am Schluss mit nur einem Punkt da», trauert Della Casa den vergebenen Punkten nach.

Trotz allem dürfen die Uhrenstädter auf den bisherigen Saisonverlauf stolz sein. Es ist noch kein Monat vergangen, stand Präsident Rolf Bieri mit einer Mannschaft ohne Trainer da. Was die sportliche Leitung seit dem Abgang von Max Rüetschli und Sportchef Peter Baumann sowie Konditionstrainer René Baumann geleistet hat, ist schlichtweg bemerkenswert.