38. Hallwilerseelauf

Hansjörg Brücker aus Baden war der schnellste Schweizer

Hansjörg Brücker kam als bester Schweizer ins Ziel

Hansjörg Brücker kam als bester Schweizer ins Ziel

Hansjörg Brücker aus Baden kam eher überraschend als schnellster Schweizer ins Ziel. Der 50-jährige Sicherheitsbeamte am Flughafen Zürich glänzte mit unerwarteten Fähigkeiten.

Lange machte es den Anschein, als halte er dem Ansturm der Jungen nicht mehr stand. Die Aargauer OL-Läufer Jonas Merz, Samuel Keller und Alessandro Beck bedrängten ihn im Schlepptau der afrikanischen Frontrunner, die starken Gästeläufer Pascal Birbaum und Nils Makos musste er zwischenzeitlich sogar ziehen lassen. Der Zahn der Zeit nagt eben auch am Aargauer Volksläufer schlechthin. Im kommenden Jahr wird Hansjörg Brücker 50 Jahre alt, da darf man es unterwegs schon mal etwas gemütlicher nehmen.

Nicht so Brücker. Der Sicherheitsbeamte am Flughafen Zürich glänzte mit unerwarteten Fähigkeiten. Ausgerechnet er, dessen Markenzeichen sein regelmässiger Blitzstart war, widerstand der Verlockung, der vom ersten Meter an davon stürmenden afrikanischen Feuerwehr zu folgen. „Ich musste mich in der Startphase schon ein wenig zurücknehmen", gestand der Badener, „sonst wäre es nicht gut rausgekommen".

Stattdessen startete Brücker ab Kilometer 10 eine Aufholjagd, schnappte sich einen Konkurrenten nach dem andern und tauchte in Beinwil nach 73 Minuten als erster Weisser auf den letzten Metern des Halbmarathons auf. „Das Feld von hinten aufrollen kann auch Spass machen", stellte der gross gewachsene Badener fest.

Hansjörg Brücker und der Hallwilerseelauf - das ist eine Art Liebesbeziehung. Seit 1993 gewannen mit zwei Ausnahmen ausschliesslich Afrikaner das bedeutendste Strassenrennen im Kanton Aargau. Nur 1994 und 2000 war ein Schweizer die Nummer 1 am See, beide Male hiess er Hansjörg Brücker. Zeiten wie damals (1994: 1:06, 2000: 1:07) liegen zwar nicht mehr drin, persönliche Erfolgserlebnisse aber durchaus. „Ich bin mit meinem Rennen sehr zufrieden", bilanzierte der 49-Jährige, der im Gegensatz zu anderen Gleichaltrigen kein Vielstarter ist. „Der Hallwilerseelauf war mein Saisonabschluss", sagte Brücker im Ziel. Quasi als Gratifikation gab‘s vom Veranstalter ein Couvert für den schnellsten Schweizer.

Insgesamt 6362 Läuferinnen und Läufer klassierten sich in den verschiedenen Rennen. Das sind knapp 600 weniger als im Rekordjahr 2011. Den traditionellen Halbmarathon bestritten 3277 Männer und Frauen.

Meistgesehen

Artboard 1