Tennis
Halbfinalaus an letzten Junioren-Schweizermeisterschaften: Den krönenden Abschluss verpasst

An den Junioren Schweizer Meisterschaften im Tessin war die Kappelerin Tamara Arnold die einzige Spielerin aus dem Kanton Solothurn, die eine Medaille im Einzel gewann.

Fabio Baranzini
Merken
Drucken
Teilen
Tamara Arnold bestritt ihre letzten nationalen Nachwuchstitelkämpfe.

Tamara Arnold bestritt ihre letzten nationalen Nachwuchstitelkämpfe.

Fabio Baranzini

16 Medaillen hat Tamara Arnold an nationalen Nachwuchstitelkämpfen bereits gewonnen, bevor sie letzte Woche ins Tessin gereist ist, um ihre allerletzten Junioren Schweizer Meisterschaften zu bestreiten. Eine einzige Medaille fehlt ihr aber noch: Die Goldmedaille im Einzel in der Kategorie U18.

Und die Chancen, dass sie diese Medaille im letzten Anlauf doch noch gewinnen könnte, standen gar nicht so schlecht. Denn mit Rebeka Masarova, Simona Waltert, Ylena In-Albon und Leonie Küng waren die vier stärksten Konkurrentinnen allesamt nicht am Start. So stieg die 18-jährige Kappelerin als Nummer zwei ins Turnier und zählte damit zu den heissesten Anwärterinnen im Kampf um den Titel.

Dieser Rolle wurden sie in den ersten beiden Runden denn auch gerecht. Zwar verlor sie gegen Dominique Meyer im Viertelfinal einen Satz, gewann aber dennoch souverän. Im Halbfinal wartete aber mit der an Nummer drei gesetzten Svenja Ochsner der erste richtige Gradmesser.

Trostpflaster im Doppel

Und ausgerechnet in diesem Match konnte Tamara Arnold ihre Leistung nicht abrufen. «Ich erwischte keinen guten Tag. Natürlich spielte Svenja stark, aber ich habe nicht gut gespielt und machte zu viele Fehler. Ich fand schlicht keine Strategie, um gegen sie bestehen zu können», analysierte Tamara Arnold ihre 2:6, 2:6-Niederlage im Halbfinal.

«Es ärgert mich sehr, dass ich ausgerechnet bei meinen letzten Junioren Schweizer Meisterschaften nicht mein bestes Tennis zeigen konnte.» Damit verpasste es Arnold, die letzte Lücke in ihrer beeindruckenden Medaillensammlung an den Junioren Schweizer Meisterschaften zu schliessen.

Immerhin gabs im Doppel ein Trostpflaster: An der Seite von Fiona Ganz konnte Tamara Arnold den Titel gewinnen. «Ich bin happy, dass es im Doppel geklappt hat. Nach dem verlorenen Startsatz im Final haben wir gut gespielt», freute sich Arnold nach dem Dreisatz-Erfolg im Doppelfinal. Die Kappelerin wird in den nächsten Wochen Preisgeldturniere, sowie die NLA-Interclubmeisterschaft mit GC bestreiten, ehe sie im August nach Texas ziehen wird, wo sie am Junior College in Tayler studieren und Tennis spielen wird.

Lanz holt Bronze im Doppel

Mischa Lanz war der zweite Solothurner Vertreter, der im Tessin eine Medaille gewann. Der Hägendorfer holte sich im Doppel an der Seite von Jonas Schär die Bronzemedaille in der Kategorie U18. Im Einzel konnte der an Nummer vier gesetzte Lanz allerdings nicht reüssieren.

Er verlor bei seinem ersten Auftritt gegen den Qualifikanten Gian Grünig in drei Sätzen. Eine Runde weiter als Lanz kam in der Kategorie U18 Yasmine Kindler aus Subingen. Sie erreichte die Viertelfinals, wo sie an der späteren Siegerin Kim Fontana gescheitert ist. Laura Vetter (Langendorf), Nicolas Kobelt (Olten) und Anina Lanz (Hägendorf) verabschiedeten sich allesamt vor den Viertelfinals.